Kündigung eines Mietvertrags durch den Vermieter Hier finden Sie heraus ob die Kündigung Ihres Mietvertrags, durch den Vermieter, rechtmäßig ist und welche Möglichkeiten Ihnen offen stehen. Artikelbewertungen: 8 3.8 / 5 8

Kündigung VermieterHier finden Sie heraus ob die Kündigung Ihres Mietvertrags, durch den Vermieter, rechtmäßig ist und welche Möglichkeiten Ihnen für Ihr weiteres Vorgehen offen stehen.

Dazu werden hier alle Details, die bei der Kündigung eines Mietvertrags durch den Vermieter beleuchtet.

Kündigung Vermieter: Kündigungsform

Auch der Vermieter ist, wie der Mieter, an die Schriftform gebunden. Diese bedarf einer persönlichen Unterschrift, der exakten Definition des betreffenden Wohnraums, des Kündigungstermins sowie des Kündigungsgrundes.

Kündigung Vermieter: Kündigungsfristen

Für den Vermieter ergeben sich folgende Kündigungsfristen für die ordentliche Kündigung des Mietverhältnisses. 

  • 0-5 Jahre Mietdauer: 3 Monate
  • 5-8 Jahre Mietdauer: 6 Monate
  • ab 8 Jahren Mietdauer: 9 Monate

An diese ist er grundsätzlich gebunden. Wichtig für die Einhaltung dieser ist der rechtzeitige Eingang des Schreibens beim Mieter. Dabei ist sicherzustellen, dass alle in den Vertrag eingebundenen Mieter das schreiben rechtzeitig erhalten. Sollte also der Mieter seit 3 Jahren in seiner Wohnung leben, beträgt die geregelte Frist 3 Monate. Soll der Kündigungstermin zum Beispiel der 01.10. sein muss das Kündigungsschreiben spätestens zum 31.07. beim Mieter eingegangen sein.

Kündigung Vermieter: Kündigungsgrund

Daneben bedarf es bei der Kündigung eines Mietvertrags durch den Vermieter eines triftigen Grundes, welcher dem Mieter bei der Kündigung schriftlich mitgeteilt werden muss. Dieser Grund muss rechtlich anerkannt sein. Dazu zählen generell:

  • Nichtbezahlung der Miete (auch Nichtzahlung einer Mieterhöhung) oder ständig verspätete Zahlung (hierbei kann sogar eine fristlose Kündigung ausgesprochen werden)
  • Unzumutbare Nutzung des Wohnraums: Der Mieter nutzt die Wohnung so, dass das Zusammenleben den anderen Parteien des Hauses unmöglich gemacht wird. Dazu zählen auch strafrechtlich verfolgte Handlungen gegenüber anderen Bewohnern des Hauses oder dem Vermieter
  • Untervermietung des gesamten Mietgegenstandes ohne Einwilligung des Vermieters
  • Untervermietung gegen unverhältnismäßig hohe Bezahlung
  • Nichtbenutzung der Wohnung (sollte die Wohnung weniger als die Hälfte des Jahres bewohnt sein)
  • Eigenbedarf des Vermieters
  • Verwertungskündigung: Eine Verwertungskündigung ist rechtens, sollte der Vermieter durch die Aufrechterhaltung des Mietvertrags an der angemessen wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks gehindert werden
  • Hinderung bei baulichen Maßnahmen zur Verbesserung einer Substandardwohnung
  • Schriftlich vereinbarter wichtiger Kündigungsgrund: z.B. der Verkauf der Eigentumswohnung

Sollten diese Gründe nicht vorliegen ist es dem Vermieter grundsätzlich nicht möglich das Mietverhältnis zu beenden.

Muster-Kündigungsschreiben

Max Mustermann, Straße/Hausnummer, PLZ/Ort
Adresse
des

Mieters

Kündigung des Mietvertrags für die Wohnung Berliner Straße 14, 80333 München, 4. Stock rechte Partei:

 

Sehr geehrter Herr Mustermann,

hiermit möchte ich den Mietvertrag für die oben angegebene Wohnung auflösen, da Sie es versäumt haben den vertraglich geregelten Mietzahlungen nachzukommen. Deshalb kündige ich Ihnen fristgerecht zum ………. Bitte bestätigen Sie den Eingang dieses Schreibens.

Mit freundlichen Grüßen

 

Vorname Name

Kündigung Vermieter Fristlose Kündigung

Die fristlose Kündigung eines Mietvertrags ist bei folgenden Gründen möglich:

  • Zahlungsverzug: Wenn der Mieter zwei Monate in Folge mit einem nicht unerheblichen Teil der Miete in Verzug gerät, und dabei mindestens 2 Monatsmieten schuldig bleibt.
  • Vertragswidrige Nutzung des Wohnraums
  • Mieter hält sich trotz Ermahnung nicht an die Hausordnung, wodurch den anderen Hausbewohnern das Zusammenleben unmöglich gemacht wird

Diese Kündigung ist aber erst nach einer Abmahnung mit inbegriffener Besserungszeit für den Mieter gültig.

Widerspruch

Der Mieter kann die Kündigung anfechten, sollte diese für ihn bzw. seine Familie unzumutbare Härte darstellt. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn

  • angemessener Wohnraum nicht zu zumutbaren Bedingungen beschaffbar ist
  • der Mieter ein entsprechend hohes Alter erreicht hat, invalide geworden ist, schwer erkrankt ist oder sich im fortgeschrittenen Stadium eine Schwangerschaft befindet.

Dann ist es dem Mieter möglich Widerspruch einzulegen. Details zur Erstellung des Widerspruchs finden Sie hier.

Wichtige Links

Wohnung kündigen

Zeitmietvertrag kündigen

Checkliste Wohnung kündigen

Widerspruch Wohnungskündigung

 

Bild: © akf – Fotolia.com

Kommentare

  1. Konstantin

    Kündigung des Mietvertrages wegen Pflichtverletzung.
    Ich habe eine Mieterin mit 2 Kinder, die Sozialhilfe bekommt. Das Sozialamt zahlt die Miete an
    die Mieterin und sie überweist es mir. Nun für Juli Sozialamt hat die Miete gezahlt und ich habe keinen Cent bekommen. Die Mieterin verspricht mir die Miete in September zu Zahlen aber ich möchte so eine Mieterin loss werden. Ich möchte eine ordentliche Kündigung wegen Pflichtverletzung schreiben.
    Danke. Konstantin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>