StromsperreVerbraucher, die Ihren im Stromliefervertrag niedergeschriebenen Leistungen nicht nachkommen müssen mit einer Stromsperre rechnen. Wann ist sie rechtens?

Für jeden Stromlieververtrag gilt, dass eine außerordentliche Kündigung für beide Parteien möglich ist, wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt werden. So ist es auch, wenn Sie Ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen. Im schlimmsten Fall führt das dazu, dass eine Stromsperre verhängt wird und Sie zunächst ohne Strom dastehen. Dadurch sind wir in unserer heutigen Lebensweise stark eingeschränkt. Wer ist schon auf den dauerhaften Stromausfall vorbereitet? Stellen Sie sich vor langfristig ohne Herd, Telefon und Kühlschrank auskommen zu müssen. Hochrechnungen zu Folge werden in Deutschland jährlich mehr als 300.000 Stromsperren verhängt. Hier sehen Sie, was Sie beachten müssen und wie Sie vorgehen können, wenn eine Stromsperre verhängt wurde.

Stromsperre! Wann ist sie rechtens?

Nach  § 19 StromGVV darf die Stromversorgung unterbrochen werden, wenn Sie als Kunde den Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen. Das gilt aber nur, wenn die Folgen der Unterbrechung im Verhältnis zur Zuwiderhandlung stehen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Sie belegen können, dass Aussicht auf die vertraglich zugesicherten Leistungen besteht. Außerdem müssen Sie mit mindestens 100 € im Verzug sein. Dazu zu zählen sind keine Forderungen, die der Kunde fristgerecht und aus gegebenem Grund beanstandet hat. Hinzugezogen werden dürfen nur Zahlungen, die bereits fällig sind. Sollte kürzlich eine Preiserhöhung stattgefunden haben und diese noch streitig ist, kann auch der hier nicht mit einbezogen werden.

Neben diesem muss der Stromlieferant mindestens 4 Wochen vor der Stromsperre eine Sperrdrohung aussprechen. Drei Tage vor der eigentlichen Sperre muss diese nochmal konkret angekündigt werden. Aus diesen Schreiben muss klar ersichtlich sein, dass bei Nichtzahlung eine Sperre erfolgt. Ansonsten ist die Sperre nicht rechtens.

Stromsperre! Wie können Sie reagieren?

Sie haben die Sperrdrohung und die letzte Warnung, dass Ihnen in drei Tagen der Strom abgedreht wird, erhalten? Dann können Sie davon ausgehen, dass Ihnen der Strom bald abgedreht wird. Die beste Reaktion ist vermutlich das Bezahlen der ausstehenden Rechnungen. Dazu sollten Sie aber auch den Anbieter informieren, dass die Zahlung durchgeführt wurde. Somit können Sie verhindern, die Stromsperre wegen einer verspäteten Überweisung zu erhalten.

Sollten Sie die Höhe der Zahlung anfechten wollen und dies begründen können, ist es auch möglich der Stromsperre zu widersprechen. Dann darf der Stromlieferant die Versorgung zunächst nicht einstellen. Genauso ist es, wenn die Stromsperre mit einer unverhältnismäßigen Härte durchgeführt wird. So ist zum Beispiel einem Schwerkranken keine Stromsperre zuzumuten. Aber auch Alleinerziehende mit Kindern werden hier vorsorglich geschützt.

Wenn der Anbieter die Sperre unrechtmäßig verhängt, sollten Sie ihn schriftlich dazu auffordern, die Sperrandrohung wieder aufzuheben. Durch eine Schutzschrift vor dem Amtsgericht können Sie sich davor schützen, dass eine einstweilige Verfügung vor Gericht beantragt werden kann. Im Ernstfall kommt es meist zu einer mündlichen Verhandlung mit sofortiger Entscheidung.

Wir würden Ihnen aber zunächst einen Anruf bei Ihrem Anbieter anraten, denn auch dieser ist in der Regel an einer Einigung interessiert und möchte einen Prozess vermeiden. Eventuell gibt es die Möglichkeit einen Erlass für Teilzahlungen zu erwirken bzw. können Sie hier sicherlich verhandeln, da auch die Netzbetreiber für die Sperre im Schnitt 32€ verlangen. Teils können Sie aber auch bis zu 300€ berechnen. In der Regel würde der Betreiber diese Kosten auf Sie abwälzen. Da Sie aber eh schon in Verzug sind, kann er nicht unbedingt mit dem Geld rechnen. Das kann Sie in eine gute Verhandlungsposition rücken, um die Beiträge stunden zu lassen.

Bild:

Rechnung nicht bezahlt?: Stromsperre! Verbraucher, die Ihren im Stromliefervertrag niedergeschriebenen Leistungen nicht nachkommen müssen mit einer Stromsperre rechnen. Wann ist sie rechtens? Artikelbewertungen: 4 3.8 / 5 1 4

Kommentare

  1. Wilhelm huebsch

    Hatte ein Problem mit den J obcenter bezahlensie stellten die Mietzahlungen ein. Begründung muss mir noch eine Arbeit (Vollzeit suchen mit 63 Jahren) 200€ wurden an die Stadtwerke überwiesen etwas verspätet Überwiesen. Habe es ihnen begründet aber nicht akzebtiert.Der Arbeitgeber zahlt immer erst bis zum 10 u. 13. des Monats.Darum hatte ich das Problem .
    Der Vertrag wurde gekündigt Was kann ich tun dagegen.
    willi huebsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.