Web.de AbofalleAbzocke? Die Web.de Abofalle wird aktuell vielfach im Netz thematisiert. Web.de ködert Kunden in kostenpflichtige Pakete, ohne dass diese das merken.

Sie sind zuletzt glückliches Mitglied im Web.de Club geworden, ohne dies zu bemerken? Dann sind Sie in die Web.de Abofalle getappt. So ging es zuletzt vielen anderen Nutzern. Doch wie können Sie darauf reagieren? Wir haben Ihnen hier einige wichtige Einblicke zusammengestellt.

Web.de Abofalle: So kommen Sie wieder raus!

Sie haben Geburtstag oder werden aus einem anderen Grund eingeladen den Web.de Club kostenfrei zu testen? Doch seien Sie vorsichtig, denn nach Ablauf der Testperiode wird der Account kostenpflichtig und ziemlich kostspielig. Dementsprechend sollten Sie nicht vergessen dieses Abo rechtzeitig aufzulösen.

Oftmals erhalten Sie erst ca. drei Monate nach eine Rechnung für die empfangenen Leistungen. Dann ist die Überraschung oft groß. Deshalb steht der Verbraucherschutz auch bereits seit einigen Jahren mit der 1&1 Mail & Media GmbH in Diskussion. Die Verträge als Geschenk zu tarnen ist hier nicht das offenste Geschäftsgebaren.

In der Regel erhalten Sie zunächst eine Rechnung über 15 Euro von Web.de. Das betrifft die Kosten für die ersten 3 Monate eines Jahresabos. Demnach kommen noch weitere Kosten auf Sie zu bis Sie den Vertrag wieder ordentlich kündigen können. Wenn Sie nicht bezahlen erhalten Sie zunächst eine Mahnung und dann Schreiben von einem Inkasso-Unternehmen und einer Anwaltskanzlei. So können Sie reagieren, wenn Sie bereits eine Mahnung erhalten haben:

  • Zuallererst sollten Sie die Forderungen nicht bezahlen.
  • Unter http://www.verbraucherzentrale-bayern.de/mediabig/218141A.pdf erhalten Sie einen Musterbrief, den Sie als Einschreiben an Web.de senden können.
  • Die Briefe der Inkasso BID genauso wie der Anwaltskanzlei Hörnlein & Feyler können Sie ignorieren.
  • Dem gerichtlicher Mahnbescheid, welcher Ihnen in einem gelben Umschlag zugesandt wird, muss innerhalb von 14 Tagen per Einschreiben widersprochen werden.

Tipp: Sollten Ihnen die Drohung einer Klage Kopfzerbrechen bereiten ist es sicherlich sinnvoll einen persönlichen Termin bei der Verbraucherzentrale zu vereinbaren. Dafür werden Ihnen ca. 5-20€ berechnet oder bei längeren Gesprächen auch mehr.

Alternativ können Sie auch oben verlinktes Schreiben an Web.de senden.

Jetzt beim Web.de Club kündigen!

Web.de Abofalle: Adresse und Kontakt von Web.de

WEB.DE Kundenservice
Brauerstraße 48
76135 Karlsruhe

Web.de Club Hotline: 01805-2455464
Web.de Club kündigen FAX:
 01805052541
Web.de E-Mail: info@web.de
Webseite: www.web.de

Sollten Sie anders vorgehen wollen und lieber eine ordentliche Kündigung für die Web.de Club-Mitgliedschaft erstellen wollen, haben wir Ihnen unter Web.de Club kündigen eine Übersicht hierzu zusammengestellt.

Sicherheitshalber sollten Sie Ihren Account bei Web auch direkt löschen.
Hierzu haben wir Ihnen ein kurzes Video-Tutorial erstellt:

Eine Anleitung finden Sie auch unter Web.de Konto löschen.
Bild:
Web.de Abofalle: So kommen Sie wieder raus! Abzocke? Die Web.de Abofalle wird aktuell vielfach im Netz thematisiert. Web.de ködert Kunden in kostenpflichtige Pakete, ohne dass diese das merken. Artikelbewertungen: 32 3.3 / 5 1 32

Kommentare

  1. Chris Pinger

    @Jennifer ist bei mir genauso gewesen. Hab das alles einfach ignoriert. Entweder haben sie bemerkt das die bei mir nichts holen können, oder ich bin einfach momentan in meiner schlauen Phase ^^ Ignorier es einfach mal… mal sehen was bei rauskommt.

  2. matthias

    ich kann nur, sagen, dass formular der verbraucherschutzzentrale hat mir sehr gut geholfen. ich bekam eine antwort von web.de, in dieser wurde ausführlich stellung bezogen, dass und wie ich den vertrag geschlossen hätte und auch über widerruf etc belehrt worden wäre.lustigerweise folgt ein absatz in dem man mich aus kulanzgründen aus dem vertrag nimmt und auch die kosten storniert 😛

  3. Thore

    Da ich den Brief nicht mehr hab den mir WEB.DE geschickt habe weiß ich jetzt nicht was ich in die ersten Zeilen schreiben soll. Ich habe nur noch das Schreiben der Anwaltskanzlei Hörnlein und Feyler kann ich einfach das Datum und den Betrag nehmen der auf den Schreiben von Hörnlein und Feyler steht ?

  4. Beate Rueeg

    Hallo zusammen, ich bin auch unwillentlich und unwissentlich (bis die Mahnung kam : ) WEB.de Clubmitglied geworden und konnte den Fall innerhalb von 1,5 Tagen wie im folgenden beschrieben lösen. Auch dank Euer aller Einträge und Hilfestellungen.

    Meine Vorgehensweise:
    In dem Moment, wo ich realisierte, dass die Mahnungsemails, die ich bekam tatsächlich von WEB.de kamen und keine vorgetäuschten waren, habe ich umgehend die Verträge im Kundencenter gelöscht. Nach dem Löschen bekam ich umgehend zwei Kündigungsbestätigungen in mein E-mail account (TEXTE 1 und 2 unten). Dann habe ich auf die Mahnung einen langen Brief (TEXT 3) als pdf an kundencenter@web.de geschickt, mit Empfangsbestätigung. Am Folgetag habe ich unter 0721/960 9997 (Rechnungszentrum) bei WEB.de angerufen und auf sofortige Klärung bestanden. Der Mitarbeiter teilte mir mit, dass die Forderungen durch die Löschung meiner Verträge bereits erloschen seien. Ich forderte den Mitarbeiter um schriftliche Bestätigung dieser Zusage auf und erhielt darauf hin drei Mails. Zwei waren sogenannte Gutschriften, an die jeweils ein Rechnungsstornodokument angehängt war (TEXT 4). Die dritte Mail war die Bestätigung meines Anrufs mit Bestätigung der Kündigung und Storno der offenen Forderungen (TEXT 5). Damit war der Spuk vorbei. Immerhin hat er mich 1,5 Tage in Trab gehalten. Ich hoffe ich konnte helfen.

    Text 1: WEB.DEWEB.DE Online-Speicher 100 (100 GB)
    Ihre Kündigung
    Sehr geehrte Frau NAME,
    Sie haben uns gebeten, Ihren WEB.DE Online-Speicher 100 (100 GB) Vertrag zu kündigen. Wir bedauern Ihre Entscheidung. Doch selbstverständlich bestätigen wir Ihnen heute vertragsgemäß den 19.01.2016 21:50:05 als Endtermin Ihres Abonnements.
    Hilfe bei Fragen zu Ihrem Vertrag finden Sie im WEB.DE Kundencenter.
    Ihr WEB.DE Team

    Text 2: WEB.DE Club
    Ihre Kündigung
    Sehr geehrte Frau NAME,
    hiermit bestätigen wir Ihnen, dass am 19.01.2016 21:47:35 Ihre WEB.DE Club-Mitgliedschaft vertragsgemäß endet. […].

    Text 3:

    WEB.DE Kundenservice
    Brauerstraße 48
    76135 Karlsruhe
    kundencenter@web.de 19.1.2016

    Ihre unberechtigte Forderung

    E-MAIL ADRESSE
    Kunden-Nummer: TEXT
    Rechnungs-Nummern: NUMMER, NUMMER, NUMMER

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mit Ihrer E-mail vom 19.1.2016, die eine Zahlungserinnerung für WEB.DE Services einschließlich Mahngebühren darstellt, wurde mir zum ersten Mal bewusst, dass ich eine WEB.DE Club-Mitgliedschaft und auch einen WEB.DE Online-Speicher 100 (100 GB) Vertrag abgeschlossen haben soll. Zuvor waren mir darüber noch nie Rechnungen oder sonstiges zugeschickt worden. Ich habe keine Verträge mit Ihnen. Nur eine kostenlose E-mail adresse.

    Mittlerweile machen Sie einen Betrag in Höhe von XX,XX EUR (siehe unten) gegen mich geltend und behaupten, dass ich die oben genannte Mitgliedschaft und den Vertrag für Internetdienstleistungen eingegangen sein soll.

    #Hier habe ich einen Screenshot mit den offenen Forderungen im Überblick eingefügt#

    Verträge und dazu noch kostenpflichtige habe ich mit Ihnen jedoch weder WISSENTLICH noch WILLENTLICH abgeschlossen. Ich habe die speziellen Dienste nicht ein einziges Mal genutzt. Um dies zu unterstreichen und zu bestätigen, dass ich in keinster Weise auch nur geringstes Interesse an diesen habe, habe ich heute sogleich beide Verträge gelöscht.

    Dass ich kein Interesse an diesen Diensten habe, können Sie auch daran erkennen, dass ich kein privates Smartphone habe, kein sozialen Medien wie Facebook oder ähnliches nutze, keine Bilder auf irgendeiner Webseite anderen Menschen zur Ansicht zur Verfügung stelle, also auch keinen Zusatzsspeicher benötige und auch gar nicht auf die Idee komme einen solchen zu nutzen.

    Nehmen Sie nochmals bitte zur Kenntnis, dass ich keine kostenpflichtigen Verträge mit Ihnen
    abgeschlossen habe. Sollten Sie anderer Meinung sein, so weisen Sie mir bitte nach, wann, wie und zu welchen Bedingungen es zu einem Vertragsschluss gekommen sein soll.

    Ich bestreite, dass der Abschluss eines kostenpflichtigen Vertrages auf der betroffenen Internetseite überhaupt hinreichend kenntlich gemacht war, da ich in Kenntnis dieser Umstände keine Bestellung getätigt hätte. Insofern mache ich Sie auf Ihre Beweislast dahingehend aufmerksam, dass Sie mir unmittelbar vor Abgabe meiner angeblichen Bestellung klar und verständlich in hervorgehobener Weise Informationen über die wesentlichen Merkmale der Dienstleistung, die Mindestlaufzeit des Vertrages sowie den Preis zur Verfügung gestellt haben und dass sich aus der Beschriftung der Schaltfläche zur Abgabe der Bestellung eindeutig die Kostenpflichtigkeit des Vertrages ergab. Ein Vertrag dürfte gemäß § 312j Abs. 4 BGB gar nicht zustande gekommen sein.

    Sie sind verpflichtet, den Nachweis dafür zu erbringen, dass zwischen uns die von Ihnen behauptete Vereinbarung zustande gekommen ist. Dies gilt ebenfalls in Hinblick auf die ordnungsgemäße Belehrung gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zum Fernabsatz und die Einhaltung Ihrer Informationspflichten gemäß § 312e BGB, bzw. § 1 der BGB-Info VO. Diesen Nachweis haben Sie nicht erbracht.

    Rein vorsorglich erkläre ich bezüglich der von Ihnen behaupteten Verträge den Widerruf entsprechend den Vorschriften über Fernabsatzverträge und die Anfechtung wegen arglistiger Täuschung. Ebenfalls nur vorsorglich fechte ich die möglicherweise von mir abgegebene Willenserklärung an wegen Irrtums über deren Inhalt. Insoweit wird auf die Urteile des OLG Frankfurt/M, Az. 6 U 186/07 und 6 U 187/07 verwiesen.

    Ihrer Zahlungsaufforderung werde ich daher nicht nachkommen und gehe davon aus, dass sich die Angelegenheit hiermit erledigt hat.

    Da es sich nunmehr um eine bestrittene Forderung handelt, weise ich ausdrücklich auf die Unzulässigkeit einer Übermittlung von Daten an Auskunfteien gem. § 28a Abs. 1 Nr. 4d Bundesdatenschutzgesetz hin. Außerdem fordere ich Sie auf, die von Ihnen über mich gespeicherten Daten unverzüglich zu löschen. Von ungerechtfertigten Drohungen, insbesondere durch Hinweise auf Strafverfahren, die Eintragung dieser bestrittenen Forderung bei der Schufa oder Ähnliches sollten Sie Abstand nehmen.

    Einen Anwalt, der sich mit der Sachlage im Detail auskennt habe ich bereits informiert. Bei Zuwiderhandlungen behalte ich mir alle in Betracht kommenden rechtlichen Schritte gegen Sie vor. Falls Sie weiterhin auf Ihrer Forderung bestehen und gerichtlich gegen mich vorgehen wollen, werden ich dem von Ihnen angestrengten gerichtlichen Verfahren folgen. Die Geltendmachnung von Schadenersatzansprüchen behalte ich mir ausdrücklich vor.

    Ich erwarte hiermit von Ihnen die Stornierung / Rücknahme Ihrer gestellten Rechnungen und die Zurücksetzung meines Accounts auf das kostenlose Web.de Mail.

    Ich fordere Sie hiermit bis zum xx.xx.xxxx auf, mir zu bestätigen, dass sie auf der Zahlung nicht mehr bestehen und dass die Verträge gelöscht sind.

    Mit freundlichen Grüßen

    TEXT 4: Gutschrift WEB.DE Logo
    Sehr geehrte Frau NAME, heute erhalten Sie Ihre Gutschrift vom 20.01.2016. Sie finden diese im Anhang als PDF-Datei. Der Rechnungsbetrag wird Ihrem Kundenkonto gutgeschrieben.

    TEXT 5: Sehr geehrte Frau NAME,
    vielen Dank für Ihren Anruf. Wie vereinbart erhalten Sie unsere telefonische Absprache noch einmal in schriftlicher Form. Die Kündigung Ihrer WEB.DE Club-Mitgliedschaft haben wir aus Kulanz zum 19.01.2016 ausgeführt und die offenen Forderungen storniert. […].
    Wir freuen uns, wenn Ihr Anliegen zu Ihrer Zufriedenheit geklärt ist. Mit freundlichen Grüßen
    Name Ihr WEB.DE Kundenservice

  5. Patrick

    Hallo,

    mich hat es auch erwischt. Mit folgender Vorgehensweise hat sich das Problem für mich erledigt:

    – Den Musterbrief oben http://www.verbraucherzentrale-bayern.de/mediabig/218141A.pdf runtergeladen und an mich angepasst
    – Per Einschreiben an WEB.DE Kundenservice,Brauerstraße 48,76135 Karlsruhe geschickt
    – NICHT empfohlen: Als nach 5 Tagen keine Reaktion kam, habe ich zuerst die freie Hotline 0900 1 93 23 30 angerufen. Der Mitarbeiter hat mich an die Hotline für Bezahlkunden +49 721 960 99 97 weitergeleitet. Als ich ihm (rabiat) gesagt habe, dass ich kein Bezahlkunde bin, hat er mich abgewürgt. Ergebnis: Nichts, ausser dass ich 3,99eur gezahlt habe
    – Hotline für Bezahlkunden angerufen. Dort war das Schreiben eingegangen.
    – Die Mitarbeiterin dort hat mir erst wortreich erklärt, dass der dort beschriebene Sachverhalt gar nicht auf web.de zutreffen würde. Das betreffe ja nur schwarze Schafe (soso…). Mir wurde angeblich eine Bestätigungsmail geschickt. Das kann sogar sein, wie jeder andere löscht man solchen Spam von web.de aber sofort.
    – Dann hat die Mitarbeiterin aber ohne Umschweife oder Nachbohren erklärt, dass die Forderungen „aus Kulanz“ fallengelassen werden. Die Mitgliedschaft wurde gekündigt.

    Fazit:
    Man hofft bei web.de ganz klar auf die Bequemlichkeit bei der Bedienung und die Reflexe beim Umgang mit Spam eines jeden Internetnutzers. Nur durch Zufall habe ich die Forderung nicht gleich gelöscht.
    Mit einer halbwegs rechtssicheren Reaktion knickt web.de aber sofort ein.

  6. Stefan

    Hallo zusammen,
    selbiges bei mir… Ich hatte auf einmal eine Premium Mitgliedschaft und 100 GB Cloud Speicher.
    Mitbekommen habe ich das erst als mein WEB.DE Account gesperrt wurde.

    Mein Vorgehen:
    – Den Musterbrief oben http://www.verbraucherzentrale-bayern.de/mediabig/218141A.pdf runtergeladen und an angepasst (Kundennummer und Rechnungsnummern ergänzen)
    – Per Einschreiben an WEB.DE Kundenservice,Brauerstraße 48,76135 Karlsruhe geschickt

    In der Zwischenzeit habe ich eine weitere Mahnung per Post von WEB.DE und ein Inkasso Schreiben der BID erhalten – Beides ignoriert.

    Knapp eine Woche nachdem ich das Einschreiben verschickt hatte habe ich folgende Antwort von WEB.DE erhalten.

    „[…] Wir möchten, dass Sie zufrieden sind und haben daher im Rahmen der Kulanz Ihren WEB.DE Club-Vertrag zum Folgetag beendet. Die offenen Forderungen zur Kundennummer xxxxxxxxx haben wir storniert und das Inkassoverfahren zu unseren Lasten einstellen lassen. […]“

    Lass Euch von den Mahnungen und Inkassoschreiben nicht beeindrucken und legt Widerspruch ein!

    Viel Erfolg!

  7. Michael

    Hallo,
    bin auch in diese Falle getappt. Musterbrief abgeschickt, und jetzt ist auch der Zugriff auf das Free-Mail Konto gesperrt….Von mir UND meiner Frau (verm. IP-Adresse) Macht mich etwas sauer da aktuell in Job-Bewerbungen und warte da auf Rückmeldungen. Gibt es eine Möglichkeit die Free-Mail Sperre zu umgehen, WEB-de zu veranlassen die wieder zugänglich zu machen ?

  8. René

    Meiner Freundin ist das auch passiert. Sie hat Panik bekommen und wollte bezahlen. Ich habe sie davon abgehalten, da ich auf verbraucherschutz.de und auf anderen Seiten gesehen habe, dass sie nicht die einzige Leidtragende ist. Wir konnten den Vertrag aus „Kulanzgründen“ stornieren und die Betreibungsandrohung stoppen.
    Sie hat web.de eine Mail mit dem Musterbrief als Anhang geschickt (http://www.verbraucherzentrale.nrw/mediabig/218141A.pdf). Bis jetzt ist da keine Reaktion gekommen. Hat womöglich auch damit zu tun, dass wir direkt auch noch dort angerufen (07219609997) haben und die gute, teilweise sehr freche und forsche Frau (sie würde wohl auch das Selbe über uns sagen) gar nicht ausreden lassen haben. Sie hat von Button-Gesetzt gesprochen und dass sie vom Fach sei, da sie ihre Ausbildung bei einer Kanzlei gemacht hätte bla bla. Einfach darauf beharren, dass man den Vertrag aufgelöst haben möchte und wenn und aber, ansonsten keine Probleme damit hätte rechtliche Schritte einzuleiten. Vielleicht zuerst mit anderen Argumenten versuchen (siehe Brief). Die gute Frau Maler hatte nach 3min keine Lust mehr auf uns, weshalb es dann schnell ging und man uns dann aus Kulanz (sehr zuvorkommend von der Mafiaorganisation web.de. In anderen Ländern hätte man bereits eine Massenklage eingereicht) aus dem Vertrag entlassen hat.
    Ich rate allen nur, dass ihr euch wehrt und definitiv gar nie einen müden Cent der Firma überweist. Mein Rat: Löscht all eure web.de und gmx-Konten!
    Danke an die Webgemeinde, welche uns davon abgehalten haben, denen Geld zu überweisen!

  9. Anna-Lena

    Hallo ihr lieben,

    mir ist exakt das gleiche passiert wie euch. Glücklicherweise ist mir durch reinen Zufall aufgefallen, dass im Betreff ‚Mahnung‘ stand, sonst hätte ich, wie bei allen anderen Mails von web.de, diese auch umgehend gelöscht.
    Besonders witzig finde ich ja, dass web.de mir in ein paar Mails anbietet mich vor SPAM zu schützen, dabei sind sie es doch selbst die mich täglich zuspamen.
    Nungut, ich habe also auch den verlinkten Musterbrief genutzt und werde ihn gleich morgen früh per Einschreiben nach Karlsruhe senden.
    Ich hoffe wirklich, dass ich mein free-mail Konto behalten kann, denn diese Mailadresse hat nun jeder, es wäre lästig diese neu zu verteilen.

    Bin gespannt was passiert, denn zwischen der Mahnung und meinem Einwurfschreiben liegen 8 Tage.

    Vielen Dank auf alle Fälle für die wirklich ausführliche Information! Ihr seid wirklich Helden des Internets!
    Liebe Grüße

  10. Ben

    Bin auch in die wirklich dreiste Abo-Falle von Web.de getappt. Beim Login reflexartig auf den grünen Button geklickt weil, ich weiter in mein Postfach wollte. Und danach festgestellt das man mir mit einem einem unbewussten Klick „einen“ Vertrag angehängt hat. Habe die Premium-Mitgliedschaft sofort gekündigt (Probe-Monat), und dies auch bestätigt bekommen. Einen Monat später bekomme ich plötzlich Rechnungen und Mahnungen für 100GB Online-Speicher fast 30€.

    Wie kackendreist kann man sein einen Button in den Login-Prozess zu packen mit dem man bei nur einem einzigen Klick scheinbar mehrere Verträge abschließt. Und sie wissen ganz genau das die Leute versehentlich auf den Button drücken weil sie ihn für einen „Weiter“ Button ins Postfach halten. Selbst wenn man glaubt, man wäre aus der Sache raus mit der Kündigung von Web.de Premium dann halten sie sich noch die Hintertür die Speicher-Rechnung auf. Denen sollte man dringend das Handwerk legen.

    Mal schauen was da jetzt noch kommt bisher sind die Rechnung an meinen Fake-Namen mit dem ich mich bei Web.de angemeldet habe adressiert. Meine reale Adresse können sie nicht über meine IP herausfinden, weil ich nicht der Anschluss-Inhaber bin. Sollte mich also irgendwann Post von Web.de, Inkasso oder Anwälten erreichen die wirklich direkt an mich geht muss man wohl davon ausgehen das Web.de in meinem Mail-Fach herumstöber, was ein Skandal wäre, wenn web.de in den Mail-Fächern ihrer Kunden herumschnüffeln sollte.

  11. Janina

    Hallo zusammen,

    bei mir kam heute die erste Rechnung – glücklicherweise noch keine Mahnung – heute geht dann direkt der Brief per Einschreiben raus.

    @Anna-Lena, hast Du schon Rückmeldung bekommen?
    Bin gespannt wie lange es dauert…

    Liebe Grüße
    Janina

  12. Sebastian

    Frechheit, bereits der 3. Fall im nahen Bekanntenkreis in 4 Monaten. Schreiben aufgesetzt und per Einschreiben Rückschein versendet. Alle drei Verfahren wurden in kürze „aus Kulanz“ eingestellt. Sehr dubios, kann nur allen von web.de abraten.
    Vielen Dank an alle Vorredner!

  13. Franziska Stahl-Ben Mansour

    Hi alle da draussen ,
    danke erstmal für eure ganzen Infos.
    Habe gerade ein Schreiben in der Post vom BID gehabt. Bin aus allen Wolken gefallen …. ich habe vor Jahren mal eine Mailadresse bei Web.de eröffnet, im Teenie-alter. Diese benutze ich nur schon ewig nicht mehr.
    Nun angeblich eine Web-Club-Mitgliedschaft? Was ist denn da los?
    Kann mich in keinsterweise an einen Abschluss erinnern.
    Werde dann wohl auch mal das tolle Schreiben der Verbraucherzentrale aufsetzen und morgen mal bei Web.de anrufen.
    Super,man hat ja sonst nix zu tun.
    Frage an Euch, muss ich auch dem InkassoBüro was schreiben?

  14. jürgen

    Heute wurde mein konto gesperrt muss ich wohl auch das schreiben los schicken habe aber keine Rechnungs Nr oder Kunden Nr was Trage ich da ein

  15. lici

    Meine Situation ist der von Ben sehr ähnlich, nur stehe ich vermutlich doch sehr viel schlechter da.
    Auch ich habe irgendwann im April den vermeintlichen „weiter“-Button gedrückt und festgestellt, dass ich mir damit einen Vertrag eingefangen habe. Ich wurde panisch (im wahrsten Sinne des Wortes) und suchte nach einer Möglichkeit ihn loszuwerden. Ich hätte lieber gewartet, mich beruhigt und recherchiert. Aber nein, ich „kündigte“ den Vertrag. Zumindest dachte ich es. Mich wunderte zwar, warum da noch immer ein zu zahlender Betrag von 15 Euro angegeben war, doch ich erklärte es mir damit, dass noch keine Aktualisierung erfolgt sein müsste (man merkt, wirklich Ahnung habe ich nicht). Diesen Vorfall vergaß ich dann, bis mir vorgestern der Betreff „Mahnung“ in die Augen sprang. Meine Recherchen ergaben bisher, dass ich mit der „Kündigung“ den Vertrag als solchen akzeptiert habe. Meine „Kündigung“ sei aber gleichzeitig nicht wirksam gewesen, da sie laut AGBs hätte schriftlich eingereicht werden müssen. Der in meinen WEB.de Club- Konto angegebene Status „gekündigt“ scheint ohne Bedeutung zu sein, zumal er gleichzeitig mit der 15 Euro Forderung einhergeht (diese fehlende Logik allein versetzt mich auch jetzt noch in einen panischen Zustand, da ich mich diesen Verbrechern ausgeliefert fühle.)
    Ich überlege mir, mich von der Verbraucherschutzzentrale beraten zu lassen, nur ist meine finanzielle Situation dermaßen schlecht, dass Kosten über 20 Euro nur schwer zu tragen wären. Ich werde werde WEB.de das Widerrufsformular zuschicken, doch hege ich aufgrund der oben ausgeführten Besonderheit keine große Hoffnungen. Was kann ich darüber hinaus tun und wie schätzt ihr meine Chancen ein?

  16. Ahoe

    Auch ich habe heute ein BID Inkassoschreiben bekommen. Angeblich habe ich am **.**.2015 eine Club Mitgliedschaft gleich 4 Mal (für einen Account) abgeschlossen. Daraus ergibt sich die Summe 15€ + 3 x 2,50€ = 22,50€ + Manspesen, Zinsen, Geschäftsgebühr (40,50€), Postpauschale (8,10€) etc. Angeblich soll ich im April 2016 die offenen Forderungen (knapp 100€) erhalten haben. Jedoch befinden sich bis jetzt keine Mahnungen in meinem E-Mail Programm (mein Account wurde vor wenigen Tagen deaktiviert, was mich aber nicht stört, wie im folgenden weiter ausgeführt wird), noch habe ich einen Mahnbrief oder eine Rechnung erhalten.
    Die Crux an der Geschichte ist, dass ich mich schon seit Ewigkeiten nicht mehr in meinen WEB.de Account über die Webseite eingeloggt habe. Ich habe E-Mails immer nur über E-Mail Programme abgerufen, welches die Mails kopiert und bei WEB.de löscht (wie soll man sonst mit ein paar MB Speicherplatz auskommen?!).
    Ich kann zufällig mit 100%tiger Sicherheit sagen, dass ich mich an dem angeblichen Vertragsabschlusstag gar nicht in meinen Account hätte einloggen können, da ich hier (kurz nach meinem Geburtstag) im Urlaub war. Ein weiteres Mysterium ist, dass der Inkassobrief an eine Adresse verschickt wurde, welche ich schon seit gut 10Jahren nicht mehr bewohne (er wurde weitergeleitet). Da habe ich wohl mein Konto nicht ganz so sauber gepflegt… 😛 Wenn ich aber einen rechtsgültigen Vertrag abschließe, würde ich wohl keine Anschrift-Adresse von vor 10 Jahren angeben.
    Ich habe den Sachverhalt nun dem Inkassobüro über ihre erstaunlich benutzerfreundliche Webseite (keine Ironie!) geschildert und widersprochen. Sollte das nichts bringen, werde ich den Fall der Verbraucherzentrale melden und im Zweifelsfall gegen WEB.de klagen.

    Ich bin wirklich sehr enttäuscht von WEB.de! Hier habe ich meine erste E-Mail-Adresse erstellt und auch, wenn die Leistungen dort sehr mager sind und der Konkurrenzdruck am Markt sehr groß ist, hätte ich das nicht erwartet. Ist wohl ein letztes Aufbäumen, bevor sie dem Kunkurrenzdruck erliegen.
    Ich habe heute alle meine Accounts auf meine private Domain-Email-Adresse umgestellt und werde WEB.de dauerhaft den Rücken kehren. Morgen werde ich meine Bank und diverse andere Institutionen über meine neue E-Mail-Adresse informieren. Selbst wenn es nur ein dummer Fehler war, dieser Mist hat mich wertvolle Zeit und Nerven gekostet und müsste eigentlich in Rechnung gestellt werden. 😉

  17. Jörg

    Bin seit über 10 Jahren bei web. de , jetzt hat es mich auch erwischt. Dachte in Abo Fallen tappen nur die blöden. Falsch gedacht ! Inkasso schreiben ist heute angekommen , mal schauen wie es ausgeht. Bezahlen werde ich nicht.

  18. mario

    uns ist das gleiche passiert
    wir haben den Brief der Verbraucherzenrale an Infocore forderungsmamagement geschickt.
    die Antwort kam prompt.
    Vertrag zurecht und bla bla bla.
    Rein vorsorglich habe ich den Web.de account heute gelöscht der monatelang gesperrt war ich konnte mich nicht mehr einloggen. Das ging heute wieder.
    Rein vorsorglich habe ich auch meine HP bei 1 und 1 gekündigt und werde es mir reiflich überlegen ob wir mit unseren DSL und Festnetz zu 1und 1 wechseln werden. Wohl eher nicht.
    ein Brief an WEB.DE Kundenservice,Brauerstraße 48,76135 Karlsruhe
    ist heute auch raus
    gezahlt wird nicht!
    mit unsere 2. Mailadr. sind wir zu mail.de schon vorher umgezogen hoffentlich ist das seröser, warten wir es ab

  19. Ulrich G.

    nach 19 Jahren internet – WEB.DE -Truppe – hat es geschafft.
    Gangster-Manieren – ich habe nirgends etwas bestätigt!

    die hatte ich mal als internet-Provider als 1&1 – NIE wieder !

    Mit diesem Verhalten überraschen DIE nicht – deshalb
    Finger weg von denen!

    Per Einschreibung (Kopien) geht der Widerruf raus.

    mails von WEB.DE ? … alle bereit zur Löschung

  20. Ghis

    Mich hat es auch erwischt mit einer Web-Club-Mitgliedschaft!

    Meine Vorgehensweise:

    – ich habe unter 0721/960 9997 (Rechnungszentrum) bei WEB.de angerufen und auf sofortige Klärung bestanden. Ich habe telefonisch diesen Vertrag gekündigt mit sofortiger Wirkung.

    – Dann habe ich auf die Mahnung eine Mail mit dem Musterbrief als Anhang geschickt (http://www.verbraucherzentrale.nrw/mediabig/218141A.pdf) als pdf an kundencenter@web.de geschickt, mit Empfangsbestätigung.

    Antwort:
    vielen Dank für Ihre Anfrage.

    Auch nach nochmaliger Prüfung der Vertragsunterlagen konnten wir keinen Anspruch auf eine vorzeitige Vertragsbeendigung feststellen.

    Dennoch haben wir soeben aus Kulanz und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht die Kündigung Ihres WEB.DE Club Vertrages zum 14.09.2016 23:59:59 vorgenommen.

    Schade, dass wir Sie diesmal nicht von unseren Leistungen überzeugen konnten. Wir würden uns aber freuen, Sie schon bald wieder als zufriedenen Kunden begrüßen zu dürfen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr WEB.DE Kundencenter

    1. Wolfi

      Hallo,

      oben auf dieser Seite finden Sie eine Anleitung zu Ihrer Kündigung. Ebenso finden Sie dort Kontaktinformationen zu Ihrem Anbieter, um sich direkt an diesen zu wenden.

      Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

      Viele Grüße
      Ihr meine-kuendigung.de Team

  21. Stefan Hoffmann

    Hallo!

    Ich habe ebenfalls versehentlich 2 Abos mit einem Klick abgeschlossen. Da mir dies sofort bewusst war, habe ich einen Widerruf verfasst. Das Ende vom Lied war, dass ich 1 Tag NACH Ablauf der Widerrufsfrist eine Rechnung für das zweite Abo bekam, welches ich nicht gesehen hatte, da es ähnlich wie die 100 Werbemails zum Web.de Club aussah.

    In Folge dessen habe ich Web.de telefonisch über die durch den Web.de-Club kostenlos freigeschaltete Rufnummer (ohne Clubmitgliedschaft 3,99 € / Anruf) kontaktiert. Ich habe den Sachverhalt so wie er war beschrieben und habe darauf hingewiesen, dass ich durch den ersten Widerruf belegen kann, dass das Abo nicht mein Wille war und ich das als einseitige Willenserklärung auffasse.

    Man kam mir sofort entgegen und der Vertrag wurde aus Kulanzgründen annuliert. Die Rechnung wurde storniert.

    Abschließend möchte ich bemerken, das United Internet (Web.de, GMX.de, 1&1) scheinbar gerade einen Wandel vom Abzockerunternehmen hin zu einem relativ seriösen Unternehmen vollzieht. An der Stelle ein ausdrückliches Lob für die problemlose Rückabwicklung! Da habe ich bei meinen Recherchen ganz andere Sachverhalte/Vorgehensweisen zu den Abo´s von Web.de gelesen…….

  22. eMKa

    Hallo, ich bin?ich war? Auch in dieser Abofalle drin. Erst mit der 1. Mahnung habe ich es realisiert, dass ich es am meinem Geburtstag aboniert habe???? Dann habe ich es gekūndigt, angerufen, geschrieben, das ich die Dienste nicht genūtzt habe, nicht mal davon gewusst. Nichts geholfen. Wolllen Geld…wollen das ich zahle…wie im schlechten Mafiosifilm!
    Ich habe mich drann gehalten was hier von Verbraucherzentrale alles steht. Die stolze Anwaltsbiefe (wegen den Kopfzerbrechen)nicht aufgemacht … Gerichtlichen Mahnung wiedersprochen. Dann kam vor 4. Wochen noch ein versuch von web.de, dass wir es doch noch einmal zusammen versuchen sollen…. ich kann jetzt die 150 €in Raten bezahlen, dann bleiben wir Freunde….. ich kriege meine Mailadr.zurūck. …..Sonst sehen wir uns vorm Gericht!!!!

    Es hat mir Kopfzerbrechen gemacht und Zeit gekostet aber ich wūrde nochmals NICHTS ZAHLEN. ES GEHT UM MEIN STOLZ.

    Im jeden Ūbel steckt auch was Gutes, man mus es nur erkennen.
    Na dann 🙂
    Lg an Alle

  23. Manuel

    Hi, ich war von der Web.de Club Abofalle betroffen und sogar eine richtige Kündigung abgeschickt und schon die erste Mahnung bezahlt… erst durch diese Mahnung wurd mir bewusst, dass ich überhaupt so einen Vertrag abgeschlossen hatte. Ich hatte bezahlt und direkt eine Kündigung abgeschickt. Eine Bestätigung zur Kündigung ist mir per E-Mail eingegangen und ich dachte, jetzt ist alles vorbei. Aber leider nein! ich bekam vor kurzem noch eine Mahnung und war schockiert. Ich hab nachgeguckt, was ich für einen Fehler gemacht hatte, aber alles war korrekt. In meinem Account stand auch gekündigt bzw. in Kündigung, aber das schon seit 3 Monaten. Hab ich diesen Fall mal gegoogelt und guck mal wo ich gelandet bin. Anscheinend ist dieser Mist bekannt und habe diesen Musterbrief mit meinen Informationen zu denen geschickt und heute eine E-Mail bekommen, dass Sie es aus Kulanz beendet haben und den Betrag storniert haben.
    So unnötig und ganz schön mies von Web.de… werde jetzt auch meine E-Mail ändern und Ciao zu Web.de sagen!
    Lg an Alle

  24. Miguel

    Hatte (habe vielleicht noch) das selbe Problem, nur war es bei mir anscheinend etwas einfacher. Ich hatte die Abbos zu erst gekündigt, hatte danach auch direkt eine Bestätigungsmail bekommen. Nach 2 Stunden hatte ich im Kundencenter angerufen und hatte nachgefragt was dort los ist und habe darauf hingewiesen dass ich nie was davon wusste und es auch nicht wollte. So wie es mir gesagt wurde wurden alle Angebote und offene Rechnungen storniert. Abwarten und Tee trinken, die Rechnung wird noch angezeigt, mir wurde aber gesagt dass ich beruhigt sein kann.

    Zwar habe ich immer noch ein bisschen Misstrauen, aber mal sehen wie es läuft.

  25. John

    Habe die schreiben von Web.de ignoriert, bis zum 2. Brief vom Inkassobüro BID (dann waren es ca. 87€). Habe das vorgefertigte schreiben von der Verbraucher Zentrale an Web.de und BID geschickt. Heute (nach ca. 7 Tagen) kam die Rückmeldung das es auf Kolanz eingestellt wurde und keine Kosten mehr offen sind.
    Also nicht einschüchtern lassen.
    Hätte auch erst überlegt zu zahlen, aber die Kommentare auf der Seite hier haben mich ermutigt dass nicht zu tun. Also alles richtig gemacht

  26. Hans Eichhaus

    Ich möchte meinen Vertrag mit Ihnen nicht Kündigen sondern Sie bitten das Sie ab dem 01.01.2017 von einem anderen Konto Abbuchen. und zwar IBAN xxxxxx alles andere bleibt wie gehabt
    nur das Konto hat sich geändert bei der selben Bank. meine Kunden Nr. bei euch lautet Kxxxxxxx
    Vertrag Nr. xxxxxxx
    Erbitte eine Rückmeldung

    1. Wolfi

      Hallo,

      wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen direkt an den Vertragspartner – Kontaktinformationen dazu finden Sie oben auf dieser Seite.

      Viele Grüße
      Wolfi von meine-kuendigung.de

  27. Caesar

    Vielen Dank für die Hilfe duch diese Seite. Von mir auch ein Erfolgsmeldung, von der Front gegen diesen Mafialaden:

    Sehr geehrte Frau XYZ,

    vielen Dank für Ihre Nachricht. Sie machen uns darauf aufmerksam, dass Ihnen keine Informationen zu Ihrem Vertragsabschluss vorliegen. Gerne informieren wir Sie ausführlich.

    Wir möchten, dass Sie zufrieden sind und haben die Verträge mit den Vertragsnummern 12345678 und 12345678 aus Kulanz zu sofort beendet und die offenen Beträge storniert.

    In Ihrem WEB.DE Kundencenter unter https://mein.web.de haben Sie im Menüpunkt „Meine Dokumente“ die Möglichkeit, Ihre Kündigungsbestätigungen jederzeit einzusehen.

    Am XX.XX.2016 wurden über Ihr WEB.DE Postfach xyz@web.de folgende Verträge abgeschlossen:

    – WEB.DE Club mit der Vertragsnummer 12345678
    – WEB.DE Online-Speicher mit der Vertragsnummer 12345678

    Die Bestellung von Zusatzleistungen ist ausschließlich nach dem Einloggen in das WEB.DE Postfach möglich. Durch die Eingabe des Nutzernamens und des dazugehörigen Passwortes ist sichergestellt, dass nur der Postfachinhaber die Leistung beantragen kann.

    In den Detailinformationen des Angebotes haben wir Sie auf unsere Nutzungsbedingungen, die Kosten und Vertragsverlängerung hingewiesen. Die Verträge können nur durch die Betätigung der Schaltfläche „Kaufen“ abgeschlossen werden. Das erfolgreiche Freischalten der Leistungen wurde Ihnen am XX.XX.2016 automatisch per E-Mail an das WEB.DE Postfach xyz@web.de bestätigt. In diesen Bestellbestätigungen informierten wir ebenso über die jeweiligen Widerrufs- und Kündigungsbedingungen.

    Bitte beachten Sie, dass es sich bei der Übermittlung Ihrer abrechnungsrelevanten Daten z.B. an ein Inkassounternehmen nicht um Datenweitergabe an Auskunfteien (Dritte), sondern um Auftragsdatenverarbeitung handelt und dies nicht datenschutzwidrig ist.

    Wir freuen uns, wenn wir Ihnen weiterhelfen konnten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Gez. der Mafia’s Diener
    vom WEB.DE Abzockservice

  28. Achim Breuer

    Hallo und einen guten Tag zusammen………….

    ich bin auch in die Abo Falle getappt, nach gefühlten 15 Jahren………….

    meine Freundin wollte Grusskarten versenden, da muß man sich neu anmelden………..gleiches Passwort wie im Mail – Dienst………….und Schwupp die Wupp. ……………..eine Rechnung über Online Speicher…………..und eine Rechnung über Clubmitgliedschaft……………

    Dienstag geht der Brief der Verbraucherzentrale raus……………..

    übrigens……….meine Freundin hat sich gewundert, weshalb um 22.30 Uhr noch der Mail alarm bei web.de ging……….das waren die Mahnungen

  29. Harry

    Hallo Web.de Geschädigte und Interessierte!
    @ Caesar – Freu Dich nicht zu früh …

    Mein Sohn ist auch von dieser Abzocke bei Web.de betroffen. Er hat schon etliche Briefe von der Inkassofirma Infoscore und in Folge von der Kanzlei Rainer Haas & Kollegen bekommnen. Allesamt ignoriert. Lediglich den gerichtlichen Mahnbescheid hat er mit der Beründung zurückgeschickt, dass die Forderungen unbegründet sind. Daraufhin wurde er von der Kanzlei angeschrieben, er möge doch bitte seine Gründe erläutern. Hat er natürlich nicht getan.
    Als nächster Schritt hat er ein Musterschreiben an Web.de geschickt, wo er nochmals daraufhin wies, dass er nicht Web.de Clubmitglied werden wollte und sich auch keiner Schuld bewußt wäre, es dennoch versehentlich geworden zu sein.
    Zu unserer gemeinsamen Überraschung schrieb Web.de darauf, das ihnen die Kundenzufriedenheit wichtig ist und sie die Verträge mit der Nr. XXX und XXX aus Kulanz sofort beendet hätten sowie die offenen Beträge storniert hätten. Oh, Sache erledigt, dachten wir.

    Dachten wir – denn schon wenige Wochen später flatterte eine „Letzte Mahnung“ ins Haus, exakt für die Vertragsnummer, die Web.de selbst storniert hatte!

    Soviel Dreistigkeit muss bestraft werden. Folglich wurden Schreiben vom Inkassobüro Infoscore und auch von der Kanzlei Haas & Kollegen ignoriert. Soll Web.de doch auf den entstandenen Kosten seiner eigenen Abzockmasche sitzen bleiben.

    Ich für mich habe als nicht unmittelbar Betroffener meine Schlüsse gezogen und mein eigenes Web.de Konto gekündigt und werde mich auch von GMX zurückziehen. Darüber hinaus kann ich nur jedem raten, ebenfalls Web.de und auch GMX (ist derselbe Verein) den Rücken zu kehren. Das Netz ist voll von Erfahrungsberichten Betroffener und Auseinandersetzungen mit den Verbraucherzentralen. Die beiden Anbieter sind so groß, sie hätten es doch gar nicht nötig, sich auf dieses Niveau herabzulassen.

    Es gibt zum Glück genügend Anbieter, die deutlich seriöser sind.

  30. Sebastian

    Hi, gestern habe ich von einem Inkasso Unternehmen im Auftrag von Web.de(1&1) einen Schreiben bekommen mit einer Forderung von 87,40€ für ein „angebliches“ Web.de Clubmitgliedschaft.

    Das tolle in meinem Fall ist, ich war noch nie Kunde bei Web.de, geschweige dass ich diese Seite jemals in den letzten 10 Jahren besucht habe. Das heißt, ich besitze nicht einmal Zugangsdaten von dieser Firma, ich habe auch noch nie Post oder eine Email von denen bekommen. Sondern gleich direkt ein Schreiben vom Inkasso, sogar mit falscher Adresse. Wie kann es bitte sein, dass so eine große Firma unbehelligt solche Machenschaften über Jahre durchziehen kann?

  31. Harry

    @ Sebastian

    Ich kann mir vorstellen, dass jemand einfach irgendeine Adresse zur Anmeldung verwendet hat. Diese entsprach zufällig weitgehend Deiner.
    Am besten halte ich ein Schreiben an Web.de mit entsprechender Aufklärung. Andernfalls bleibt evtl. noch Anzeige. Denn das ist ja ganz klar Betrug.
    Überhaupt frage ich mich, warum solch ein nicht gerader kleiner Anbieter es überhaupt nötig hat, auf solch dubiose Methoden zurückzugreifen. Denn anders als das – wenn nicht sogar versuchter Betrug – kann man das verschleierte Darstellen und Abhandeln nach dem Klick an der falschen Stelle gar nicht bezeichnen. Das ist das Niveau von kriminellen Abofallenabzockern. Will Web.de sich etwa auf deren Niveau herablassen?
    Es wird doch schon klar, durch fehlende Hinweise auf eine abgeschlossene Mitgliedschaft, Hinweise auf Kündigungsrecht usw. soll die Widerrufsfrist verstreichen und man hängt am Haken. Dafür gab es nach meinem Wissen auch schon Ärger mit den Verbraucherzentralen.
    Mittlerweile soll sich die Darstellung etwas transparenter gestalten, jedenfalls ist das bei GMX so (gleicher Verein). Trotzdem wird nicht deutlich genug darauf hingewiesen, was ein Klick nach sich ziehen kann. Man erfüllt halt einfach die Minimalanforderungen. Damals, vor ein paar Jahren war das noch nicht der Fall.
    Auf jeden Fall bleibt festzustellen, dass die Art und Weise, arglose Mitglieder in großem Maß abzuzocken anzuprangern ist. Darum habe ich auch mein nur gelegentlich genutztes Web.de Konto gelöscht. Wichtig ist auch, möglichst viele Internetnutzer vor den möglichen Gefahren zu warnen.

  32. Franco

    Ich habe dort angerufen und die am Telefon fast angeschrien. Der Vertrag wurde per Sofort Kündigung gekündigt und weiter Kosten gestoppt. Der wesentliche hohe Betrag wurde ans Inkasso weitergegeben. Ich zitiere “ Da können wir nichts machen „. Irgendwie glaube ich das nicht. Lässt sich da irgendwas machen?

  33. Mau Mau

    Lösung geht einfach!
    Hatte mehrere Mahnungen. Dann einen gesperrten Account. Dann schon einen Brief mit „Letzter Mahnung“ von web.de.

    Habe vom Verbraucherschutz die Musterbriefe runtergeladen und per Einwurfeinschreiben losgeschickt. Einen an an web.de und einen an die Geschäftsleitung persönlich (siehe Impressum web.de).

    Zurück kam ein Schreiben: Sie könnten auch bei wiederholter Überprüfung (sehr witzig) nicht erkennen, dass sie irgendetwas falsch gemacht hätten und somit die Clubmitgliedschaft und die Speichererweiterung vertraglich einwandfrei wären. Dennoch würden Sie – kulanterweise (sehr witzig) – den ganzen Quatsch zurücknehmen und alle Kosten seien storniert.

  34. micca

    Hallo, habe heute zwei Rechnungen von WEB für 100MB und Club bekommen. Wären 80 Euros per ano. Ich bin versehentlich auf den Clubbutton bei WEB gekommen. Die werden ja so geschaltet das man irgentwann versehentlich drücken muß. Ich hab definitiv keine 4 Wochen zur Probe button gedrückt, Ich hab diese Seite ortenlich verlassen. Ich denke das ist echter Betrug mit Vorsatz, von Web. Mal sehen ob die Kündigung per Einschreiben hinhaut? Ich denke auch das von 10 solchen Abzockversuchen 7 funktionieren.

  35. Hoehmann

    Liebe Community,
    ich möchte gerne ganz kurz Tipps geben wie sie aus dieser Web.de Kostenfalle wieder rauskommen.
    Mein Konto wurde gestern ( wie hier mehrfach besprochen ) wegen einer offenen Zahlung von web.de gesperrt.( angebliche Aufstockung auf web.de Klubmitgliedschaft )
    1. Beide Briefe die hier angegeben sind, ausfüllen und per email an web.de senden.
    2. Beide Briefe ausfüllen, ausdrucken und per Einschreiben mit Rückantwort an :
    web.de Kundenservice
    Brauerstrasse 48
    76135 Karlsruhe senden.
    3. Die Rechnungsabteilung unter der Nummer : 0721 – 9605776 anrufen!
    Die Nummer ist kostenlos!
    Dort argumentieren,höflich sein, und sagen, man sei getäuscht worden, ecc.

    Bei mir wurde das Konto sofort wieder durchgestellt !
    Die Kosten wurden mir “ aus Kulanzgründen erlassen “

    ich kann es nur als Empfehlung so weiter geben.
    Lieben Gruss und viel Glück von Claudia

  36. Maikel

    Hallo
    Ich habe das Geld bezahlt weil ich zu Gericht eingeladen wurde das stand in dem Brief 278euro kann ich dies zurück verlangen ??

  37. Annika Terhorst

    Hallo,

    mein Freund ist leider auch in diese Falle getappt.
    Jedoch schon vor knapp 10 Jahren. Hätte mich kürzlich gewundert,
    warum er jeden Monat 5 EURO für sein E-Mail Konto bezahlen muss ..
    Da wusste ich, etwas stimmt nicht!

    Wie kommt er denn da wieder raus?
    Weil, er hat knapp 10 Jahre diesen Beitrag gezahlt.

    Ich bitte um Hilfe!

  38. Jenson

    Hallo,

    mich hat es auch erwischt.
    Ich hab auch einen Brief von WEB.de bekommen mit einer letzten Mahnung.
    Ich bin wie folgt vorgegangen:
    1. Ich habe den Musterbrief ausgedruckt und per Einschreiben mit Lesebestätigung an kundencenter@web.de geschickt wie oben beschrieben.
    2. Da daraufhin (etwa 5 Tage nach Erhalten der Mahnung) mein E-Mail Postfach gesperrt wurde und noch keine Antwort zurück kam, habe ich direkt bei 0721 / 9605823 angerufen (das ist die Abteilung, die sich mit den Verträgen beschäftigt).
    Nachdem ich mein Anliegen genannt habe, hat der gute Mann sich meine E-Mail, welche ich mit dem Musterbrief geschickt habe, erstmal durchgelesen.
    Er hat dann auch direkt aus „Kulanzgründen“ den offenen Betrag storniert, den Club Vertrag gekündigt und mein Postfach wieder entsperrt.
    Ich nehme an, dass die Mahnung nun ein Ende haben und ich wieder ohne Zahlungsaufforderungen mein kostenloses Postfach nutzen kann.
    Ich hoffe mein Beitrag war hilfreich.

    Viele Grüße und viel Glück

  39. Kristin

    Hi,

    bei mir lief es genau so und bisher habe ich Schritt 1 – Musterbrief mit Lesebestätigung an kundencenter@web.de – vollzogen. Bin gespannt, wie das bei mir läuft. Wie es aussieht, kann man ja a) Glück haben und den Vertrag gleich storniert bekommen, oder b) sich auf zähes Ringen und reichlich Post von Inkasso & Co freuen. Ersteres wäre mir natürlich lieber, aber eines steht fest, egal was passiert, zahlen werde ich nicht! Da gebe ich eher noch was für die Verbraucherzentrale aus, die sich für einen einsetzt, als für diesen Clubmist zu zahlen, den ich mit Sicherheit niemals brauchen werde.

    Toi toi toi an alle Betroffenen! Wünscht mir Glück =)

  40. Kristin

    Kleines Update…am 15.05. (also 3 Tage später) war der Spuk vorbei. Antwort des Kundencenters mit den üblichen Ausführungen nach denen das alles völlig rechtens gewesen sei, aber man aus Kulanz die Clubmitgliedschaft samt Rechnung storniert. Yay! Vielen Dank an das Forum, ich weiß nicht, wie das Ganze sonst ausgegangen wäre =)

  41. wroblSab

    Hallo,
    Mir wurde heute 7 mal 5€ von 1und1 mailumedia Web.de abgebucht. Habe meine Bank angerufen und das Geld zurück buchen lassen. Ich bin zwar 1und1 Kunde mit meinem Mobilfunk, aber kann mich absolut nicht entsinnen irgendwas mit Web.de abgeschlossen zu haben. Ich werde heute den Musterbrief umschreiben und mal schauen was kommt. Meine Bänkerin hat mich schon mal vorgewarnt, dass bestimmt noch was von denen kommt, da die jetzt Gebühren zahlen müssen für die Rückbuchung. Ich frage mich woher die eine Einzugsermächtigung haben? Ist das hier noch jemandem passiert mit dem Eingezogenen Geld? Habe bisher nur von Mahnungen gelesen,

  42. Theresa

    Ich hatte soeben auch ein 20-minütiges Telefongespräch mit einer Beschäftigten im Web.de – Kundenservice. Ich hab gestern die erste Rechnung für die Clubmitgliedschaft über 15 Euro per Mail erhalten. Ich war voll erschrocken, weil ich das mit der Clubmitgliedschaft voll nicht mehr auf dem Schirm hatte. Ich dachte dann, ok mein Fehler, wenn ich es vermasselt habe, rechtzeitig zu kündigen, also überweis ich diese 15 Euro und kündige aber danach sofort die Mitgliedschaft. Dann musste ich feststellen, dass das natürlich nicht so ohne weiteres geht, weil man ja einen rechtsgültigen Vertrag abgeschlossen hat, der ein Jahr gültig ist bla bla bla. Jetzt hab ich eben dort angerufen und mein Problem geschildert. Musste mir natürlich anhören, dass ich ja genug Zeit gehabt hätte, den Vertrag zu kündigen usw. Dann musste ich der guten Frau erstmal klar machen, dass mich mein Mailkonto nicht jeden Tag bis auf das Tiefste beschäftigt. Ehrlich, was denken die sich denn.
    Ich hab ihr dann erklärt, dass ich in Ausbildung bin und sicherlich keine 60 Euro dafür bezahlen werde, um meine Mails zu checken, wenn ich das auch kostenlos machen kann.
    Dann hat sie kurz mit ihrem Vorgesetzten gesprochen und kam dann mit einem Angebot wieder ans Telefon:
    Web.de übernimmt die Hälfte der Kosten, sprich 30 Euro, und zwei Rechnungen übernehm ich, und nächstes Jahr im März überlegt man dann weitere Schritte. Also machte ich ihr erneut deutlich, dass das für mich nicht in Frage kommt. Es war ein Versehen, dass ich diese Clubmitgliedschaft abgeschlossen hatte, das Gratis-Testen war ein „Geschenk“ zu meinem Geburtstag. Ja herzlichen Dank! Auf so was kann ich gut verzichten. Bin nur aus Versehen auf diesen doofen Button gekommen, anstatt auf „Weiter zum Postfach“ und schon wars geschehen.
    Also bin ich hartnäckig geblieben, und als sie dann erneut mit ihrem Vorgesetzten sprach, kam sie wieder ans Telefon und meinte dann, dass das eine einmalige und sich nie wiederholende Kulanz ihrerseits wäre und sie somit den Vertrag zum September diesen Jahres kündigen ohne dass weitere Kosten anfallen.
    Hab jetzt eine Bestätigungsmail bekommen und hoffe, dass darauf auch zu vertrauen ist!
    Das ist einfach nur eine doofe Falle, auf die man so leicht reinfällt und einfach nur reine Geldmacherei. Echt jetzt.
    Also bleibt hartnäckig und lasst euch das nicht gefallen, das Geld ist es echt nicht wert!

  43. Dietmar Hässelbarth

    Hallo an alle Abgezockte, das Ganze lief bei mir letztes Jahr und hatte sich nach einer Mail von mir innerhalb von zwei Tagen erledigt. Begonnen hat es mit einer Abbuchung von unserem Konto die wir nicht zuordnen konnten, einen Tag darauf hat meine Frau den Betrag zurück gebucht worauf die 1+1 Mail und Media GmbH sofort per E-Mail mitteilte dass der Abbuchungsvorgang fehlgeschlagen ist und wir bzw. ich das ausgleichen soll. Moment dachte ich, was hab ich mit denen zu tun? Ergebnis: Ganz einfach Nichts! Nach kurzem Recherchieren stellte ich fest, da hat’s schon ne ganze Menge Menschen erwischt. Danach saß ich ein Wochenende an einem Brief den ich per Mail an die Leute gesendet habe, die von mir Geld für was haben wollen was ich weder kenne, noch brauche und auch nicht will. Ich habe eine Seite geschrieben, daraus war vermutlich nur wenig entscheidend aber ES HAT FUNKTIONIERT!
    Wichtig erschien mir ,, Ich untersage Ihnen die Weitergabe meiner Daten an dritte “ wegen Inkasso, Anwalt und vor allem Schufa. Gewagt aber erfolgreich ,,Deshalb mein Vorschlag, Sie belästigen mich (uns) nicht mehr mit Ihren ungerechtfertigten Forderungen, im Gegenzug stelle ich keine Strafanzeige wegen schweren Betrug. “ Das war nur ein Auszug, aber vermutlich der Grund für RUHE und auch VORSICHT.
    Egal wie jeder das regelt, ich wünsche allen viel Erfolg bei der Bekämpfung von Abzockern. vg

  44. Dietmar Hässelbarth

    Hab da noch was, in einer Mail nach meinen Ausstieg teilte man mir zwar mit dass ich durch einfache Klicks an die AGB’s und den angeblichen Vertrag gelangen könnte denn ich schrieb auch in der einen Seite:
    ,, Zu den Angaben auf dem Lastschrift Einzug von unserem Konto fanden wir weder einen gültigen Vertrag, noch eine Einzugsermächtigung zugunsten der 1&1 Mail & Media GmbH, es liegen ja nicht einmal die notwendigen AGB‘s noch eine Widerrufsbelehrung ( § 356Abs.3 BGB ) vor, somit hat die Widerrufsfrist noch nicht begonnen, und ich Widerrufe unabhängig davon, wann der zweifelhafte Fakevertrag zustande gekommen ist. “
    Heißt, ohne die AGB’s gelesen und ebenso wenig anerkannt zu haben, kann ich möglicherweise jahrelang widersprechen. Das bedeutet: Es ist u.U. nie zu spät ! Nur mal ganz nebenbei.

  45. Matthias

    Hallo,
    hatte das selbe Erlebnis. Brief vom Inkassounternehmen mit einer Forderung von fast 70 Euro.
    Hatte daraufhin bei WEB de angerufen und nachgehakt.
    Der Sachbearbeiter hatte mir das Angebot gemacht, den Betrag auf 30 Euro zu reduzieren, da ich mich noch
    in irgendeiner Zahlfrist befände.
    Wenn ich die 31 Euro nicht bezahle, was könnte im schlimmsten Fall noch passieren ?
    Ich klicke im Internet nie auf irgendwelche kaufen buttens und denke, dass es eine systematische Abzocke von web.de ist. Einfach mal 10 % aller Mitglieder einen solchen Vertrag unterjubeln…..wenn davon nur 1/3 zahlt, generieren die Millionenumsätze.
    Bitte um Rückmeldung eurerseits

  46. Stefie

    Mir ist auch passiert. Ich habe 3 Web.de Adressen, davon 2 bekomme ich erst heute zwei Rechnungen. Ich bin noch erschrocken und wusste nicht, was ich machen soll.
    Wie können das passieren. Ich weiß noch, dass ich einmal ausversehntlich eingeklickt habe, habe dann sofort storniert, weil ich keine web.de Club Mitgliedschaft mit 100 GB Speicherplatz haben möchte. Trotzdem sehe ich nie eine Bestätigung, wo ich storniert habe. Ich bin mit dem Funktion völlig überfordert.
    Was mache ich mit dem zwei Rechnungen. Ich zahle auf keinen Fall die Rechnungen. Zwei Rechnungen sind echt zu viel, finde ich.
    Mein Problem ist, ich bin taub, kann nicht telefonieren. Ich möchte niemand belasten für ich anzurufen.
    Ich bin immer noch tief betroffen, ich bin fast 17 Jahre lag für web.de und jetzt habe ich die vertrauen zu web.de verloren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.