Widerrufsrecht MietvertragSie wollen schnell wieder aus Ihrem Mietvertrag ausscheiden? Hier erhalten Sie Infos zum Widerrufsrecht für Ihren Mietvetrag und Ihren Optionen.

Sie haben einen Mietvertrag unterschrieben, es sich jetzt jedoch nochmal anders überlegt? Das ist leider nicht so einfach wie bei manch anderen Verträgen.

Schnell können Sie den Vertrag lediglich wieder kündigen, wenn ein wichtiger Grund für die Kündigung besteht.

Widerrufsrecht Mietvertrag?

Ein grundsätzliches Widerrufsrecht besteht beim Mietvertrag nicht. Das gilt auch, wenn Sie erst in später Zukunft in die Wohnung oder das Objekt einziehen. Es ergeben sich aber eventuell Ausnahmen die eine frühzeitige Beendigung des Vertrags ermöglichen können.

  1. Falls im Mietvertrag eine Rücktrittsklausel festgeschrieben ist, können Sie unter Einhaltung der geregelten Formalitäten vom Vertrag zurücktreten.
  2. Außerdem kann ein Rücktrittsrecht entstehen, wenn der Vermieter die Mieträumlichkeiten trotz einer Nachfrist nicht in den vertragsmäßigen Zustand versetzt. Dann ist der Mietvertrag von Beginn an nichtig.
  3. Auch für Mietverträge kann ein Widerrufsrecht entstehen. Dazu müssen allerdings einige Voraussetzungen erfüllt werden.
    Erstens muss das Geschäft zwischen einem Unternehmen (Vermieter hat eine größere Anzahl an Wohnungen, die er vermietet) und einer Privatperson geschlossen werden.
    Außerdem muss der Vertrag als Haustürgeschäft geschlossen worden sein. Wenn Sie allerdings bewusst zur Hausverwaltung gehen um den Vertrag zu unterschreiben, bzw. beim Ansehen der Wohnung besteht diese Möglichkeit nicht.

In der Regel werden diese Voraussetzungen bei Mietverträgen nicht erfüllt, da Sie selten überraschend einen Vertrag auf offener Straße abschließen werden.

Sollte das Recht doch entstehen, dann ist die Widerrufsfrist wohl meist auf 6 Monate zu beziffern, da es nicht üblich ist, dass eine Widerrufsbelehrung in den Mietvertrag integriert wird.

Eine Option bietet Ihnen das Anfechten des Mietvertrages.

Mietvertrag anfechten

Sie können Ihren Mietvertrag anfechten, wenn ein Irrtum nach § 119 BGB vorliegt oder wenn Sie durch den Vermieter arglistig getäuscht werden.

Das Anfechten ist vor dem Einzug aber auch danach möglich. Obige Gründe können demnach neben der Anfechtung auch eine fristlose Kündigung des Vertrags ermöglichen. Das ist aber im jeweiligen Fall zu prüfen.

Zudem müssen hier Fristen eingehalten werden. Die arglistige Täuschung muss innerhalb von 1 Jahr nach deren Entdeckung  aufgezeigt werden. Der Irrtum muss unverzüglich angezeigt werden.

Sollten die Gründe relevant sein, wird der Vertrag von Beginn an unwirksam.

Mietvertrag vor Einzug kündigen

Wenn obige Optionen nicht relevant sind, können Sie den Vertrag auch schon vor Mietbeginn kündigen. Die Frist beginnt dann bereits ab Einreichung der Kündigung bzw. dem Empfang der Kündigung durch den Vermieter und Sie können die Mietdauer dadurch verkürzen. Das ermöglicht Ihnen einen zeitigen Ausstieg.

Möglich ist das nicht für bestimmte Verträge, die eine ordentliche Kündigung ausschließen, wie zum Beispiel einem Zeitmietvertrag oder ähnlichem.

Wenn Gründe für eine außerordentliche Kündigung bereits vor Mietantritt bestehen können sie diese auch durchführen.

Mietaufhebungsvereinbarung

Sollten obige Möglichkeiten für Sie nicht attraktiv erscheinen, können Sie auch aktiv auf Ihren Vermieter zugehen und eine Mietaufhebungsvereinbarung vorschlagen bzw. Sie helfen bei der Nachmietersuche oder ähnliches. Diese Optionen bieten sich Ihnen aber nur, wenn der Vermieter zustimmt.

Bild: 

Widerrufsrecht Mietvertrag: Vertrag schnell wieder beenden! Sie wollen schnell wieder aus Ihrem Mietvertrag ausscheiden? Hier erhalten Sie Infos zum Widerrufsrecht für Ihren Mietvetrag und Ihren Optionen. Artikelbewertungen: 5 4.2 / 5 1 5

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *