Widerspruch WohnungskündigungNach einer Wohnungskündigung durch den Vermieter, gibt es für den Mieter die Möglichkeit unter gewissen Voraussetzungen Widerspruch gegen die Wohnungskündigung einzulegen.

Informationen, wann Ihr Vermieter dazu berechtigt ist den Mietvertrag mit Ihnen zu kündigen finden Sie unter Kündigung Vermieter.

Eine ausführliche Erläuterung zum Widerspruch gegen die Wohnungskündigung, alle Widerspruchsgründe sowie ein Musterschreiben finden Sie hier.

Grundsätzlich ist der Widerspruch durch den Mieter möglich, wenn die Kündigung für den Mieter, ein Familienmitglied des Mieters oder einen anderen Angehörigen innerhalb des Haushalts eine besondere Härte bedeuten würde. Diese liegt vor, wenn die Härte auch unter Rücksichtnahme auf die Interessen des Vermieters nicht gerechtfertigt werden kann. Von besonderer Härte kann man auch dann sprechen, wenn der Mieter einen für sich angemessenen Ersatzwohnraum nicht zu zumutbaren Konditionen beschaffen kann.
Ein Widerspruch kann jedoch nie wirksam werden, sollte ein Grund vorliegen, welcher den Vermieter dazu berechtigt eine außerordentliche fristlose Kündigung auszusprechen.

Widerspruch Wohnungskündigung: Frist für Widerspruch

Der Widerspruch muss 2 Monate vor der geforderten Beendigung des Mietverhältnisses beim Vermieter eingehen. Erfolgt dies, kann der Vermieter lediglich mit einer Räumungsklage reagieren.

Tipp: Hat der Vermieter im Kündigungsschreiben oder vor Ablauf der festgelegten Frist nicht auf die Möglichkeit des Widerspruchs hingewiesen, ist es dem Mieter noch möglich der Kündigung beim ersten Verhandlungstermin bezüglich des Räumungsstreits zu widersprechen.

Widerspruch Wohnungskündigung: Gründe für den Widerspruch

Die nicht zu rechtfertigende Härte lässt sich wie folgt begründen:

  • Hohes Alter des Mieters/der Mieterin
  • Gebrechlichkeit des Mieters/der Mieterin
  • Schwangerschaft
  • Lange Mietdauer
  • Besondere finanzielle Aufwendungen für die Wohnung
  • Krankheit des Mieters/der Mieterin
  • Invalidität des Mieters/der Mieterin
  • Es leben viele Kinder in der besagten Wohnung
  • Geringes Einkommen des Mieters/der Mieterin
  • Mieter oder Mieterin steht ein wichtiges Examen bevor

Dies gilt auch wenn diese Gründe auf einen anderen Bewohner des Mietgegenstandes zutreffen.
Zum Beispiel kann davon ausgegangen werden, dass eine allein erziehende Jurastudentin kurz vorm Examen erfolgreich Widerspruch einlegen kann.

Musterschreiben für Widerspruch Wohnungskündigung

Max Mustermann, Straße/Hausnummer, PLZ/Ort
Adresse
des

Vermieters

 

Widerspruch gegen die Kündigung des Mietvertrags für die Wohnung Berliner Straße 14, 80333 München, 4. Stock rechte Partei

 

Sehr geehrte/r Herr/Frau XY,

hiermit möchte ich gegen die von Ihnen am xx.xx.201x übermittelten Kündigung fristgerecht Widerspruch einlegen, da diese eine nicht zu rechtfertigenden Härte für mich darstellt. Grund für die Härte ist ……

Mit freundlichen Grüßen

 

Vorname Name

 

 

Bild: © Andy Dean – Fotolia.com

Widerspruch Wohnungskündigung - Gründe und Muster Eine ausführliche Erläuterung zum Widerspruch gegen die Wohungskündigung, alle Widerspruchsgründe sowie ein Musterschreiben finden Sie hier. Artikelbewertungen: 14 4.0 / 5 1 14

Kommentare

  1. vulkaano

    Hallo,
    ich habe von meinem Vermieter eine fristlose Kündigung für meine Mietwohnung erhalten. Ist hierbei ein Wiederspruch möglich oder auch notwendig. Im Kündigungsschreiben selber, steht von einer Möglichkeit eines Wiederspruch nichts drin.

    Kann jemand auf diese Frage antworten?
    Danke im voraus.

  2. tr

    Steht bereits im Artikel. „Bei einer berechtigten fristlosen Kündigung hat ein Widerspruch keine Wirksamkeit“. Daraus folgt, daß ein Hinweis auf ein Widerspruchsrecht überflüssig wird.

  3. AC

    Hallo zusammen,
    mein Vermieter schickte mir eine „außerordentliche Kündigung“ zum 31,12.2015.Darin wurde es mir verboten die Wohnung danach noch nutzen zu dürfen.
    Es fehlten aber die genaue Betzeichnung der Wohnung noch der Hinweis auf einen möglichen Widerspruch. Es wurde mir eine „hilfsweise“ ordentliche Kündigung zum 31.08.2016 angeboten.
    Die möglichen Gründe wurden mir bereits per Abmahnung erteilt, und zwar im Juli 2015. Hab mich dann mit sen von der „Ruhestörung“ betroffenen Personen verständigt, meinem Vermieter eine Mail geschickt und alles war scheinbar wieder ok. In seinem Schreiben aber führt er diese Gründe an und fügt noch eine angebliche Ruhestörung vom 28.03.2015 an und erwähnt weitere „Verhaltensauffälligkeiten“. Diese treffen jedoch nicht zu. Eine Frage daher: Ist eine solch mehr oder weniger formlose Kündigung überhaupt rechtswirksam? Zuschriften bitte an Kreiselchen@gmx.de.

  4. Na

    Mein Imbiss läuft gut,war zuvor sehr schlecht gelaufen.darum zahle ich sehr günstigen Pachtzins.
    Plötzlich bekam ich die Pvertrag Kündigung.
    Kann ich Widerspruch dagegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.