Wohnung kündigen: Wie kündige ich sicher meinen Mietvertrag? Hier finden Sie Informationen, wie Sie richtig vorgehen, wenn Sie Ihre Wohnung kündigen möchten sowie ein Muster-Kündigungsschreiben. Artikelbewertungen: 10 4.9 / 5 10

Wohnung kündigenHier finden Sie Informationen, wie Sie richtig vorgehen, wenn Sie Ihre Wohnung kündigen möchten sowie ein Muster-Kündigungsschreiben.

Wohnung kündigen Mieter

Um Ihren Mietvertrag wirksam aufzulösen ist es notwendig alle Feinheiten des Mietrechts mit einzubeziehen. Überprüfen Sie Ihr Kündigungsschreiben mithilfe unserer Checkliste.

Wenn Sie für Ihre Garage einen extra Mietvertrag abgeschlossen haben können Sie unter Kündigung Garage Infos und ein gratis Kündigungsschreiben einsehen.

Wohnung kündigen: Kündigungsform

Die Kündigung des Wohnraums bedarf, egal ob durch Vermieter oder Mieter, der Schriftform. Bei der Kündigung durch den Mieter ist es nötig, das alle in den Mietvertrag eingebundenen Mieter die Wohnung kündigen und die Kündigung unterschreiben oder eine eigene Kündigung einsenden. Dies kann auch ein durch die jeweiligen Parteien Bevollmächtigter übernehmen (z.B. ein Anwalt), dann ist der Kündigung die entsprechende Vollmacht beizulegen. Darüber sollte die Kündigung definitiv über die exakte Adresse der betreffenden Wohnung verfügen und den Kündigungstermin bestimmen. Eines Grundes bedarf die Kündigung des Mieters nicht. Eine Kündigung durch den Vermieter muss jedoch stets begründet werden.

- Mehr Informationen zur Kündigung durch den Vermieter. Hier werden die Belange aus der Sicht des Mieters beschrieben.

Wohnung Kündigungsfrist und Kündigungstermin

Wenn Sie ein Wohnung kündigen oder geschäftlich genutzte Fläche kündigen, müssen gesetzliche Fristen und Termine eingehalten werden. Die Fristen unterscheiden sich für Vermieter und Mieter. So kann der Mieter stets unter Einhaltung einer 3-monatigen Kündigungsfrist den Vertrag auflösen. Für den Vermieter allerdings staffelt sich die Kündigungsfrist je nach Laufzeit des bisherigen Mietverhältnisses. So beträgt die Kündigungsfrist für den Vermieter generell 3 Monate. Bei einer Vertragslaufzeit von min. 5 Jahren steigt diese auf 6 Monate an und bei einer Laufzeit von mehr als 8 Jahren sind es sogar 9 Monate. Sind vertraglich andere Kündigungsfristen festgelegt, kann generell gesagt werden, dass diese nach dem Mieterschutz lediglich positiv für den Mieter ausgelegt werden. Nur dieser kann von kürzeren vertraglich vereinbarten Fristen Gebrauch machen.

Sonderfristen ergeben sich zum Beispiel für Studentenwohnheime. Aber auch für Zimmer innerhalb der Wohnung des Vermieters, welche hauptsächlich durch den Vermieter möbliert sind. Hier liegt die Kündigungsfrist teils bei 4 Wochen.

Möglichkeiten einer Kündigung kurz nach Vertragsbeginn werden unter Widerrufsrecht Mietvertrag thematisiert.

Sonderfälle für die Kündigungsfrist bei der Wohnungskündigung

Es gelten die in der ehemaligen DDR vereinbarten 14-tägigen Kündigungsfristen weiter.

Handelt es sich beim abgeschlossenen Vertrag um einen zeitlich befristeten Mietvertrag, welcher durch einen Grund für die Befristung und alle weiteren notwendigen Vertragsinhalte qualifiziert ist, ist eine ordentliche Kündigung vor dem Ende der Laufzeit ausgeschlossen. So können sowohl Mieter als auch Vermieter lediglich fristlos kündigen, wenn ein entsprechender Grund vorliegt.

Zudem kann das Kündigungsrecht durch eine gemeinsame Festlegung im Mietvertrag bis zu vier Jahre ausgeschlossen werden.

In jedem Fall bleibt beiden Vertragspartnern die fristlose Kündigung als Option.

Wohnung kündigen: Sonderkündigung eines Mietvertrags

Für den Mieter bieten sich Sonderkündigungsrechte zum Beispiel, wenn eine Modernisierung des Wohnraums angekündigt wird. Diese muss der Vermieter 3 Monate im voraus ankündigen. Der Mieter hat ab dem Zeitpunkt des Eingangs dieser Mitteilung einen Monat Zeit seine Wohnung zu kündigen und das Mietverhältnis endet bis zu einem Monat nach der Kündigung.

Ein weiterer Grund für die fristlose Kündigung kann das Anheben der Miete auf die ortsübliche Vergleichsmiete oder eine Mieterhöhung nach Modernisierung sein. Diese und jegliche Mieterhöhungen müssen durch den Vermieter immer schriftlich angekündigt werden. Dann hat der Mieter bis zum Ende des Folgemonats Zeit den Vertrag zu kündigen.

Bei der Mieterhöhung einer Sozialwohnung kommt es jedoch zu einer gesonderten Regelung. So kann der Mieter nach Ankündigung der Mieterhöhung noch bis zum 3. Werktag des Monats kündigen, an welchem die neue (erhöhte) Miete zum ersten mal fällig wird. Der Kündigungstermin ist hier der letzte des Folgemonats.

Fristlose Kündigung einer Wohnung

Ein Mietvertrag kann darüber hinaus fristlos gekündigt werden, wenn ein triftiger Grund vorliegt. So kann der Mieter zum Beispiel fristlos kündigen, wenn die Wohnung aufgrund von Mängeln nicht mehr wie vertraglich festgelegt nutzbar ist.

Zudem ist die Kündigung rechtskräftig, wenn durch das Leben in der Wohnung eine Gesundheitsgefährdung für den Mieter entsteht.

Des weiteren ist es dem Mieter möglich zu kündigen, wenn der Vermieter diesen in seinem Hausfrieden so nachhaltig einschränkt, dass ihm die Fortsetzung des Mietverhältnisses nicht zumutbar ist.

Wohnung kündigen Vorlage Kündigungsschreiben

Muster für die Kündigung des Mietvertrags finden Sie unter Kündigungsschreiben Wohnung.

Wichtige Links

Checkliste Wohnung kündigen

Zeitmietvertrag kündigen

Kündigung durch den Vermieter

Widerspruch Wohnungskündigung

 

Bild: © Marco2811 – Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>