Kündigung per WhatsAppWie wir bereits auf Facebook berichteten wurden zuletzt einige Fälle von Kündigung per WhatsApp bekannt. Doch geht das?

Hält WhatsApp Einzug in die Personalabteilungen Deutschlands? Man liest immer öfter von der Kündigung des Arbeitsplatzes über WhatsApp. Das ist Einerseits schon sehr extrem und fraglich ob das nicht besser gelöst werden kann? Auf der anderen Seite ist auch fraglich ob das rechtskräftig sein kann? Hier beschäftigen wir uns mit dem Thema Kündigung per WhatsApp im Allgemeinen.

Kündigung per WhatsApp: Ist ein Arbeitsvertrag per WhatsApp kündbar?

In Deutschland geht das grundsätzlich nicht. Hier ist ein Kündigungsschreiben bzw. die Schriftform und eine persönliche Unterschrift nötig. Eine Kündigung in elektronischer Form, also über WhatsApp oder auch E-Mail ist beim Arbeitsvertrag nicht möglich.

Es gibt aber Länder, in denen die Kündigungsform nicht vom Gesetz her vorgegeben ist. In der Schweiz zum Beispiel genügt prinzipiell die Textform um einen Arbeitsvertrag zu kündigen. Bei einer solchen Kündigung ist es jedoch wichtig nachweisen zu können, dass die Kündigung rechtzeitig durchgegangen ist. Entsprechend bietet sich eine andere Kündigungsform an.

Außerdem ist die persönliche Ansprache hier wichtig. Es geht schließlich darum ein langfristiges Vertragsverhältnis bzw. auch zwischenmenschliches Verhältnis zu beenden. Es ist also angebracht zunächst das Gespräch zu suchen und dann eine schriftliche Kündigung vorzulegen. Das gilt für beide Seiten. Denn beide wollen entsprechend behandelt werden. Auch von einer Vorwarnung über WhatsApp sollten Sie absehen, auch wenn der Aufwand dadurch minimiert wird.

Wenn Sie Ihren Arbeitsvertrag kündigen wollen, können Sie unsere Vorlage als PDF herunterladen und absenden: Kündigungsschreiben Arbeitsvertrag.

Kündigung per WhatsApp: Sind andere Verträge über WhatsApp kündbar?

Prinzipiell ist das möglich. Dazu müsste die Textform für die Kündigung in den AGB des Anbieters als Option gelistet sein. Allerdings verlangt die Mehrzahl der Firmen die Kündigung in Schriftform. Zudem werden Sie Schwierigkeiten haben einen entsprechenden WhatsApp Kontakt zu finden. Bis auf Weiteres werden die Firmen auch hüten die Kündigung per WhatsApp zu ermöglichen, da es schwierig ist das Informationsvolumen zu bewältigen. In Zukunft ist es jedoch durchaus vorstellbar, das ähnliche Kommunikationswege für die Kündigung bestimmter Dienste eingesetzt werden.

Aktuell würden wir es nicht empfehlen per WhatsApp zu kündigen, auch wenn das möglich ist. Hier ist eine E-Mail mit Empfangsbestätigung schon interessanter, sobald die Textform für die Kündigung genügt.

Bild: © Tanusha – Fotolia.com

Kündigung per WhatsApp: Geht das? Wie wir bereits auf Facebook berichteten wurden zuletzt einige Fälle von Kündigung per WhatsApp bekannt. Doch geht das? Artikelbewertungen: 6 4.5 / 5 1 6

Kommentare

  1. Gudrun Reiter

    Obwohl ich trotz Schmerzen dort im Waschsalon weiter geputzt habe..22-23Uhr wurde mir per WhatsApp fristlos gekündigt! So etwas finde ich unfair!!
    MFG.G.Reiter

  2. Adolf Schlosser

    hiermit möchte ich Sie freundlichst bitten den von telecom mobile funk eingeforderte Betrag von 19,96 € zurück auf meinen Handyvertrag zu überweisen da ich mit Ihnen keinen vertrag abgeschlossen habe und Sie rechtswidrig diesen Betrag angefordert haben

    mfg Adolf Schlosser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.