ModelsWeek kündigen: Schnell und einfach! ModelsWeek kündigen: Die Plattform wirkt unseriös und viele Kunden fühlen sich ausgenutzt. So kommen Sie aus dem Vertrag. Bewertung: 8 3.4 / 5 1 8

ModelsWeek kündigenModelsWeek kündigen: Die Plattform wirkt unseriös und viele Kunden fühlen sich ausgenutzt. So kommen Sie aus dem Vertrag.

Modelsweek verspricht den Kunden eine Plattform, auf der Sie sich als Model positionieren und Aufträge an Land ziehen können. Dabei werden Ihnen zunächst Kosten in Rechnung gestellt, um eine große Karriere vorantreiben zu können. Aber werden tatsächlich Jobs vermittelt? Viele Nutzer beschweren sich, dass hier nie etwas passiert ist.

ModelsWeek kündigen: So wird verfahren

ModelsWeek ist ein Service der Lorraine Media GmbH. Von dieser werden Sie zu einem Casting eingeladen, welches in einem teuren Hotel abgehalten wird. Dort werden direkt Foto´s gemacht. Für die Digital Sed-Card sollen Ihnen dann ca. 500€ abgerechnet werden. Dabei werden oft Erfolgsversprechen gemacht. Dann wird das Model online gestellt und ist hier einer von Vielen. In Beiträgen ist von mehr als 10.000 Models die Rede, da wäre die Chance auf eine erfolgreiches Scouting relativ gering. Die eigenen Bilder werden 12 Monate online gestellt. Die Qualität der Webseite und der verwendeten Bilder wirkt nicht hochklassig. Hier ist was faul. Es scheint so, als würde die Agentur schnelles Geld gegenüber dem Bieten eines vernünftigen Services vorziehen.

Einen detaillierten Beitrag finden Sie bei Taff.

Auch Stiftung Warentest und andere Seiten und Services warnen vor dem Service von ModelsWeek. Angeblich wird beim Casting gelogen und gegen die eigenen AGB verstoßen. Allerdings unterschreiben Sie in Ihrem Vertrag, dass Sie nicht durch unseriöse Versprechen geködert werden. Dadurch macht es die Firma schwer für mögliche Kläger.

In den AGB versucht die ModelsWeek auch einen Widerruf des Vertrags und deren Bedingungen auszuschließen. Entsprechend werden Sie auch hier Schwierigkeiten haben, Ihr Geld wiederzubekommen. Wenn Sie dennoch widerrufen, verlangt ModelsWeek für die bereits erbrachte Leistung (Bilder und Visagistin) einen Betrag in Höhe von mehreren Hundert Euro.

Im Endeffekt führt der Weg Sie eventuell vor Gericht. Hier können Sie gegen die Firma klagen. Allerdings sind die hohen Gerichtskosten bzw. Anwaltskosten durchaus abschreckend. Zudem hat die ModelsWeek schon mehrere Urteile erstreiten können, nach welchen die Zahlungsunwilligen zur Zahlung verpflichtet wurden. Es ist also kaum möglich den Vertrag nichtig zu machen bzw. das Geld vollständig zurück zu erhalten. Deshalb beschreiben wir Ihnen hier, wie Sie den Vertrag bei ModelsWeek kündigen können.

ModelsWeek kündigen: So geht´s!

Für die Kündigung können Sie obiges Kündigungsschreiben nutzen. Das muss laut den AGB von ModelsWeek 3 Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit (12 Monate) bei ModelsWeek eingehen. Wenn dies nicht gewährleistet wird, verlängert sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr und Sie müssen erneut bezahlen. Aufgrund der nutzerunfreundlichen AGB der ModelsWeek empfehlen wir Ihnen die Kündigung per Einschreiben zu versenden. Dadurch haben Sie im Streitfall einen Beleg für die rechtzeitige Zustellung der Kündigung. Die Kündigung per Fax wird in den AGB von ModelsWeek ausgeschlossen. Ob eine derartige Kündigung ausgeschlossen werden darf ist fraglich. Allerdings lohnt es sich diesem potenziellen Ärgernis aus dem Weg zu gehen und deshalb schriftlich bei der Firma Lorraine Media GmbH zu kündigen.

Weitere Lorraine Media Erfahrungsberichte:

Test.de: Das Geschäft mit dem Model Traum

NDR: Wenn der Model-Traum zum Albtraum wird