rufnummernmitnahme

Sie wollen Ihre Rufnummer nach dem Wechsel zu einem neuen Anbieter weiter nutzen? Dank der aktuellen Gesetzeslage ist die Rufnummernmitname zu einem neuen Anbieter möglich. Erfahren Sie, wie Sie vorgehen sollten und worauf Sie achten müssen.

Um die alte Mobilfunknummer mit einem neuen Vertrag nutzen zu können müssen gewisse Fristen eingehalten werden. Diese sind vom Anbieter abhängig, darum variieren diese stark. Bei Laufzeitverträgen berechtigt generell die Vertragskündigung zur Rufnummernmitnahme. Es bedarf in diesem Fall lediglich der rechtzeitigen Beantragung.

 

Fristen zur Rufnummernmitnahme

Wenn Sie bereits bei der Kündigung ihres alten Vertrags wissen, dass Sie die Rufnummer mit in den neuen Vertrag nehmen möchten, sollten Sie dies direkt bei Vertragsabschluss mit dem neuen Partner beantragen. Meist gilt jedoch, dass Sie die Rufnummernmitnahme bis spätestens 4 Wochen nach Ablauf des Vertrags in Antrag stellen müssen.

4 Wochen sind zumeist auch die Zeit, die Ihr neuer Anbieter zur Portierung der Rufnummer braucht. Wenn Sie Ihre alte Telefonnummer weiterhin nutzen wollen, vermeiden Sie Überschneidungen dieser Fristen. Es bietet sich an zusammen mit der Kündigung auch gleich einen Antrag auf Rufnummernmitnahme bei Ihrem alten Provider zu stellen.

Es ist mittlerweile üblich, dass Ihr neuer Anbieter ihnen zusagt sich auch um die Portierung der Rufnummer zu kümmern. Viele Provider bieten diesen Service kostenlos an oder werben mittels Gutschriften für eine Rufnummernmitnahme bei Vertragsabschluss.

Grundvoraussetzung für die Rufnummernmitnahme ist eine wirksame Kündigung. Also kann diese erst mit der Kündigung des alten Anbieters rechtswirksam beantragt werden. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie unter Handyvertrag kündigen.

 

Passende Kündigungsschreiben finden Sie unter:

Kündigungsschreiben Telefon & InternetKündigungsschreiben Handyvertrag

 

Form

Grundsätzlich wird der Antrag auf Rufnummernmitnahme schriftlich gestellt. Das Schreiben gegenüber dem alten Vertragspartner muss dabei folgende Details beinhalten:

  • Name des alten sowie des neuen Mobilfunkanbieters
  • Die betroffene Rufnummer
  • Name und Anschrift des Vertragsinhabers
  • Wenn möglich Kunden- oder Vertragsnummer
Das entsprechende Schreiben kann dann wie folgt aussehen:

Antrag auf Rufnummernmitnahme

Max Mustermann, Straße/Hausnummer, PLZ/Ort

Adresse
des

Anbieters

 

Rufnummernmitnahme für die Rufnummer:
Kundennummer:

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem Sie am tt.mm.jjjj meine Kündigung bei Ihnen bestätigt haben, möchte ich hiermit die Rufnummermmittnahme zum tt.mm.jjjj für oben genannte Nummer beantragen. Mein neuer Mobilfunkanbieter ist die Firma XY. Diese wird sich rechtzeitig mit Ihnen in Verbindung setzen. Ich akzeptiere hiermit die veranschlagten Gebühren für diesen Vorgang in Höhe von xy € und bitte Sie diese mit der letzten Abrechnung in Rechnung zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen

 

Vorname Name

 

Besonderheiten der Rufnummernmitnahme bei Prepaid-Verträgen

Bei Prepaid-Verträgen ist meist zusätzlich eine Verzichtserklärung nötig um die Rufnummernmitnahme durchführen zu können. Diese beinhaltet den Antrag zur Freigabe der Mobilfunknummer und die Kündigung des bestehenden Vertrags. Die Kündigung kann aber auch separat erfolgen. Beim Prepaid-Vertrag werden zudem die Kosten für die Mitnahme von ihrem Guthaben abgebucht. Dazu müssen Sie gewährleisten, dass das Konto entsprechend aufgeladen ist. Andernfalls kann die Portierung dadurch scheitern.

Tipp

In Streitfragen können Sie sich darauf berufen, dass der Anbieter zur Freigabe der Rufnummer verpflichtet ist. Das wird gesetzlich durch die Bundesnetzagentur zugesichert.

Achten Sie aber darauf, dass durch die Rufnummernmitnahme Kosten entstehen können. Meist bemessen sich diese auf 20 – 30 €.

 

 

Infos zur Rufnummernmitnahme bei den einzelnen Anbietern finden Sie in den jeweiligen Artikeln:

O2 Rufnummernmitnahme

Vodafone Rufnummernmitnahme

Rufnummernmitnahme Congstar

T-mobile Rufnummernmitnahme

 

 

Wie funktioniert die Rufnummernmitnahme? Alle Informationen + Musterschreiben Handyvertrag wechseln und Rufnummer behalten: Antrag zur Rufnummernmitnahme, Besonderheiten bei Prepaid-Verträgen und Muster für die Verzichtserklärung. Artikelbewertungen: 24 4.0 / 5 1 24

Kommentare

  1. Mumin Korkutovic

    Hallo ich bitte Sie meine Telefonnummer 01xxxxxxxxxx für einen anderen Anbieter freizugeben. Bitte bestätigen Sie mir dieses schriftlich.

    1. Wolfi

      Hallo,

      wenden Sie sich für eine Rufnummernmitnahme direkt an Ihren Anbieter – nur dieser kann Ihre Rufnummer freigeben.

      Viele Grüße
      Wolfi von meine-kuendigung.de

      P.S.: Wir haben Ihre persönlichen Daten in Ihrem Kommentar unkenntlich gemacht.

  2. grall marie-luise

    Guten Tag aus Berlin,

    ich bitte um Rückruf, da ich Sie nicht erreiche. (XXXXX XX XX XXXX)
    Ich möchte gern um die Portierungsfreigabe für die Tel.nr. meines Sohnes bitten (pre-paid System), da er nun einen Vertrag bei 1&1 hat. MEINE TelNr: 01XX XXX XX XX oder XXX XXX XXX XX.

    Ich bitte um schnellen Rückruf.

    Danke.
    Marie-Luise Grall

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.