Urlaubsanspruch bei KündigungUrlaubsanspruch bei Kündigung: Sie wurden gekündigt oder wollen kündigen? Hier erfahren Sie ob und wie lange Sie noch Urlaub in Anspruch nehmen können.

 

Wie viel Urlaubsanspruch haben Sie?

Der Urlaubsanspruch ist grundsätzlich gesetzlich geregelt, kann aber auch erweitert werden durch einen Tarifvertrag oder eine einzel Abmachung. Solche extra Regelungen sind nur dann zulässig, wenn sie für den Arbeitnehmer nicht von Nachteil sind. Eine geringere Urlaubszeit als die gesetzlich geregelte ist nicht erlaubt. Wenn Sie Vollzeit arbeiten, beträgt der Urlaubsanspruch 20 Tage bei einer 5 Tage-Woche. Sollten Sie eine Teilzeitstelle bekleiden, wird der Urlaubsanspruch verhältnismäßig angeglichen. Bei einer 2-Tage-Woche beträgt der Urlaubsanspruch 20 geteilt durch normale Arbeitswoche, also 5 Tage, multipliziert mit Ihren Wochenarbeitstagen. In diesem Beispiel also (20/5)*2 = 8 Urlaubstage.

Genauso haben Sie auch Anspruch auf Urlaub wenn Sie gekündigt werden. Doch wie errechnet sich der Urlaubsanspruch bei Kündigung?

 

Urlaubsanspruch bei Kündigung

Zuallererst wird hinterfragt wie viel Anspruch auf Urlaub Sie sich bereits erworben haben. Hier werden bei einem Vollzeit-Arbeitsplatz mit 20 Urlaubstagen 1,67 Tage pro Monat berechnet (20:12=1,67).  Wenn Sie 25 Urlaubstage im Jahr haben, stehen Ihnen (25:12) 2,083333… Tage pro Monat zu. Dies gilt, wenn der Arbeitsvertrag vor dem 01.07. des Jahres ausläuft, also im ersten Halbjahr.

Wenn der Vertrag noch bis ins zweite Halbjahr hinein geht, also am oder nach dem 01.07 endet, haben Sie den vollen Urlaubsanspruch für das gesamte Geschäftsjahr. Dies ist aber nur gegeben, wenn der Arbeitsvertrag schon mindestens 6 Monate Bestand hatte. Sie haben also die gesamten Urlaubstage des Jahres zur Verfügung.

Grundsätzlich bleibt der Urlaubsanspruch von der Kündigung unberührt egal wer diese vollzieht. Für den Anspruch spielt der Kündigungstermin eine entscheidende Rolle, also Ihr letzter Arbeitstag.

 

Wann kann ich meinen Urlaubsanspruch auszahlen lassen?

Der Urlaubsanspruch muss, insofern möglich, als Urlaubstage genommen werden. Eine Abgeltung in Geld ist dann zulässig, wenn der Urlaub wegen mangender Zeit oder aus betrieblichen Gründen nicht gewährt werden kann.

Die Abgeltung der Urlaubstage begründet sich aus  §11 BUrlG. Darin wird auch die Höhe der Geldleistung festgeschrieben. Sie bemisst sich an Ihrem Bruttogehalt der letzten 13 Wochen. Inbegriffen sind dabei Prämien und Provisionen, ausgenommen sind Überstunden. Um den fälligen Betrag zu errechnen nehmen Sie ihr Bruttogehalt der letzten 13 Wochen teilen es durch die Arbeitstage der letzten 13 Wochen und multiplizieren das Ergebnis mit Ihren ausstehenden Urlaubstagen ( 5000 / 65 *10 = 769,23 ).

 

Urlaubsanspruch bei Kündigung durch den Arbeitgeber

Wenn Ihnen der Arbeitgeber ordentlich kündigt, haben Sie wie oben beschrieben normalen Urlaubsanspruch und können diesen noch nehmen bevor Sie die Firma verlassen.

Bei der fristlosen Kündigung besteht diese Möglichkeit in der Regel nicht, da die Zeit dafür nicht gegeben ist. Hier bietet sich aber die Möglichkeit der finanziellen Abgeltung durch den Arbeitgeber, wenn Sie dieser zustimmen.

 

Urlaubsanspruch bei Kündigung in der Probezeit

Auch innerhalb der Probezeit erwerben Sie Urlaubsanspruch. Diesen können Sie innerhalb der Probezeit allerdings nur mit Einverständnis des Arbeitgebers nehmen. Es besteht also kein direkter Anspruch auf die Urlaubszeit innerhalb dieser Phase. In dieser Situation müssen Sie entweder ein Abkommen mit Ihrem Arbeitgeber finden, oder dieser muss Ihnen Ihre Urlaubstage zusätzlich ausbezahlen.

 

Urlaubsanspruch bei Kündigung durch den Arbeitnehmer

Wenn Sie selbst den Arbeitsvertrag kündigen, haben Sie trotzdem den erworbenen Urlaubsanspruch. Die Tatsache, dass Sie gekündigt haben, schmälert dieses Recht nicht.

 

Urlaubsanspruch bei Kündigung Minijob

Auch beim Minijob gelten oben beschriebene Regelungen. Hier werden auch die Urlaubsansprüche Anteilig berechnet, wie anhand des Teilzeitjobs dargestellt. Wenn Sie also zum 1.4. kündigen und einen Tag pro Woche arbeiten, haben Sie pro Monat einen Urlaubsanspruch von 0,33 Tagen. Das ist also ein voller Tag nach dem ersten Quartal.

 

Urlaubsanspruch bei Kündigung: Können bereits genommene Urlaubstage zurückgefordert werden?

Die Antwort auf diese Frage ist NEIN. Es kann nicht von Ihnen verlangt werden, dass Sie den genommenen Urlaub finanziell auszugleichen oder nach Vertragsende reinarbeiten.

 

Urlaubsanspruch bei Kündigung - So viel Urlaubstage stehen Ihnen noch zu. Urlaubsanspruch bei Kündigung: Sie wurden gekündigt oder wollen kündigen? Hier erfahren Sie ob und wie lange Sie noch Urlaub in Anspruch nehmen können. Artikelbewertungen: 12 4.3 / 5 1 12

Kommentare

  1. Udo H.

    Ich habe am 07.09.2017 meinen Arbeitsvertrag zum 30.09.2017 während der Probezeit fristgemäß gekündigt. Am 11.09.2017 hat mir der Arbeitgeber eine Kündigung zum 25.09.2017 zustellen lassen.
    Auf Nachfrage ist der Arbeitgeber der Auffassung, dass er jederzeit während der Probezeit kündigen kann und für
    mich kein Urlaubsanspruch besteht.
    Ich hatte den Arbeitsgeber um entsprechende Korrektur gebeten, aber dies wurde abgelehnt.
    Mich würde interessieren, ob diese Situation in Ordnung ist und welche Kündigung rechtens ist.
    Vielen Dank im Voraus.

  2. Pelzer Martina

    Habe zum 1.11 gekündigt bei einem Urlaubsanspruch von 36 Tagen pro Jahr. Steht mir der volle Urlaubsanspruch zu oder wird er mir nur bis einschließlich Oktober berechnet.
    Über eine Antwort von Ihnen würde ich mich sehr freuen
    Liebe Grüße Martina

  3. Phil

    hallo zusammen

    ich habe am 03.05 ein vertrag unterschrieben auf einen minijob und die kündigugn habe ich am 01.09 eingereicht durch die 2 wochen kündigungsfrist endet also mein arbeitsverhältnis am 15.09

    ich habe insgesamt in dieser zeit 2 tage urlaub genommen…wie viel rest urlaub hätte ich den jetzt kann mir das jemand sagen?ich komme einfach nicht drauf und bin schon locker seit 1ner std am googlen….

    und noch was die bezahlung ist nicht anfang/ende des monats sondern mitte des monats… 14 – 15
    wie läuft das dann eig mit der bezahlung?nach meiner rechnung zur folge habe ich dann 3,5 monate gearbeitet
    also muss mir das gehalt von dem halben monat ja auch zu gerechnet werden oder nicht?

    mfg

  4. Elisabeth

    kann ich in der Probezeit auch zu Termin in 4 oder 6 Wochen kündigen, um noch Urlaub zu nehmen und Überstunden abzubauen oder muss es innerhalb von 2 Wochen sein?

  5. Claudia Plecher

    Ich möchte mein Arbeitsverhältnis zum 15.07.2017 kündigen. Mein Jahresurlaub für 2017 war 28 Tage bei einer 5 Tage-Woche (20 Stundenwoche). Ich habe noch 11 Resturlaubstage für 2017. Wieviele Urlaubstage stehen mir bei der Kündigung zum 15.07.2017 noch zu?

  6. Winzen

    Ich habe einen Arbeitsvertrag mit 25 Tage Urlaub….und habe 4 Wochen Künigungszeit am 1.11.2015 abgeschlossen. Habe am 11.4.17 schriftlich zum 15.5.17 gekündigt, steht mir der volle Urlaub von 25 Tagen zu ??

  7. Sven

    Hallo,
    ich kündige meinen Vertrag am 31.10.2016. Ich habe drei Monate Kündigunsfrist. Ich bekomme 30 Tage Urlaub pro Jahr. Kann ich den kompletten Januar 2017 Urlaub nehmen? Da meine Kündiunsfrist drei Monate beträgt, müsste ich doch für 2017 den vollen Urlaubsanspruch haben, oder?

    1. Wolfi

      Hallo,

      in der Regel gilt: Ja, Sie haben auch bei einer Kündigung ein Recht auf Ihre Urlaubstage.

      Viele Grüße
      Ihr meine-kuendigung.de Team

  8. Herrmann

    Hallo,

    ich habe zum 8.2.2016 einen neue Arbeitsplatz begonnen und wurde zum 8.6.2016 vom Arbeitgeber gekündigt.
    Wie hoch genau ist da mein Urlaubsanspruch?

  9. Dennis

    Hallo, ich habe zum 01.01.2016 einen neuen Job angefangen, werde diesen aber zum 30.06 (Probezeit) wieder kündigen.
    Ich habe 30 Tage Urlaub pro Jahr, das sind also 15 Tage von Januar bis Ende Juni. 2 Tage habe ich schon genommen.
    Habe ich auf die restlichen 13 Tage noch einen Anspruch im Juni?

    LG

  10. S.D.

    Hallo!
    Ich arbeite als Teilzeitkraft und bin noch in der Probezeit. Mit dem arbeitgeber habe ich schon Urlaubstage abgesprochen. Nun möchte ich aber ca. einen monat vor der vereinbarten Urlaubszeit meine kündigung einreichen. Die kündigungsfrist beträgt 2 wochen. Meine frage: die vereinbarte Urlaubszeit hindert mich doch nicht daran fristgerecht gekündigt zu werden, oder?
    mfg
    S.D.

  11. C.B.

    Hallo, bin angestellter auf 450 Euro Basis und habe einen befristeten Arbeitsvertrag für 6 Monate mit 6 Monaten Probezeit. Der Vertrag wurde am 11.11.2015 geschlossen. Habe gestern mündlich gekündigt und habe heute eine schriftliche Kündigung los geschickt. Telefonisch habe ich mit ihm vereinbart das ich für die Kündigungsfrist freigestellt werde und dafür bitte meine Überstunden und der bestehende Urlaubsanspruch verrechnet wird. Bin für 13 Stunden die Woche angestellt und habe laut Arbeitsvertrag einen Anspruch auf 18 Tage im Jahr.

    Wieviel Urlaubsanspruch steht mir denn jetzt zu ?

    Mfg C.B.

  12. D. K.

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich kündige in der Probezeit. Ich habe zum 15.1 angefangen und höre zum 14.4.2015 auf. Mir Steven 30 Tage Urlaub zu. Anteilig also 7,5. Ist das richtig?

    Mit freundlichen Grüßen

    D. K.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.