Das Widerrufsrecht ermöglicht es Ihnen, einen kürzlich geschlossenen Vertrag innerhalb einer Frist wieder aufzuheben. Hier erhalten Sie alle wichtigen Infos.

Das Widerrufsrecht ist ein Verbraucherrecht und kann im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) als § 355 gefunden werden. Es ermöglicht dem Nutzer einen Vertrag ohne die Nennung von Gründen wieder aufzuheben und die erbrachten Leistungen zurück abzuwickeln. Es bietet dem Verbraucher eine Möglichkeit wieder von einem Vertrag zurückzutreten.

 

Widerrufsrecht § 355 BGB: Voraussetzungen für das Widerrufsrecht bei Verbraucherverträgen

Um einen Vertrag widerrufen zu können muss dieser zuerst einmal zustande gekommen sein. Dazu bedarf es eines eindeutigen Antrages und einer eindeutigen Annahme eines Vertragsangebotes. Nur dann ist ein Widerruf auch möglich.

Zu beachten ist, dass nicht alle Verträge widerrufbar sind. So ist der Vertragswiderruf dem Verbraucher vorbehalten. Bei Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen ist diese Regelung nicht anwendbar.

Grundsätzlich gibt es drei Voraussetzungen, die für einen erfolgreichen Widerruf eingehalten werden müssen.

  1. Es muss ein gesetzliches Widerrufsrecht entstehen.
  2. Die Frist muss eingehalten werden.
  3. Der Widerruf muss innerhalb dieser Frist schriftlich eingereicht werden.

 

Wann besteht Widerrufsrecht?

Widerrufsrecht besteht für den Verbraucher, wenn es sich um eine der folgenden Vertragsformen handelt:

  • Fernabsatzverträge nach §312b und §312d BGB, also Verträge, die ohne die körperliche Anwesenheit der Vertragsparteien zustande gekommen sind. Dazu zählt der Vertragsantritt via Brief, Katalog, Telefonat, E-Mail, Internet, etc.
  • Haustürgeschäfte nach §312 BGB, also ein mündlicher Vertrag, der im Bereich der Privatwohnung oder am Arbeitsplatz, anlässlich einer durch das Unternehmen oder eines Dritten abgehaltenen Events, bzw. bei überraschender Ansprache in öffentlichen Verkehrsmitteln oder auf öffentlich zugänglichen Flächen geschlossen wurde.
  • Teilzeit-Wohnrechtevertrag (§481 BGB und §485 BGB), also ein Vertrag zur Untermiete, der es einem Verbraucher ermöglicht öfter innerhalb eines Jahres in einer Wohnung unterzukommen.
  • im Versicherungsrecht §8 VVG. Beim Abschluss von Versicherungen besteht generell das Widerrufsrecht.
  • beim Darlehensvertrag, wenn dieser nicht notariell beurkundet worden ist oder § 504 Abs. 2 oder § 505 BGB greifen.
  • bei Ratenlieferungsverträgen, also wenn die gekaufte Sache aus mehreren Teilleistungen besteht und das Entgelt in Teilzahlungen zu entrichten ist, eine regelmäßige Lieferung von Gütern oder eine Verpflichtung zum wiederkehrenden Erwerb einer Sache vorliegt.
  • laut Fernunterrichtsschutzgesetz, wenn ein Fernunterrichtsvertrag zustande gekommen ist, also zum Beispiel mit einer Fern-Uni.

Es gibt allerdings auch hier Ausnahmen. So besteht bei Fernabsatzgeschäften, deren Vertragsgegenstand im Download einer Software liegt, kein Widerrufsrecht. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die erbrachte Leistung nicht zurückgegeben werden kann.

Allerdings ist der Widerruf wie oben beschrieben an eine gewisse Frist gebunden.

 

Widerrufsrecht: Fristen

§ 355 BGB schreibt hier eine Frist von 14 Tagen vor. Dies ist seit Mitte 2014 auch in allen EU-Ländern anwendbar. Dadurch können Sie den Widerruf auch bei Bestellung aus dem EU-Ausland durchführen. Die Frist muss Ihnen in einer Widerrufsbelehrung erklärt werden.

Beginn der Frist ist in der Regel der Erhalt der Vertragsunterlagen bzw. der Tag der Widerrufsbelehrung. Meist beginnt Sie also mit der Vertragsunterschrift.

Wenn es nicht zu einer Widerrufsbelehrung kommt, erlischt das Widerrufsrecht aktuell nach 6 Monaten. Seit Juni 2014 erlischt es erst nach einem Jahr.

 

Widerrufsrecht geltend machen

Seit Juni 2014 muss der Widerruf schriftlich erklärt werden. Es genügt nicht mehr die Ware zurückzusenden. Ein Grund für den Widerruf muss nicht genannt werden. Bis dahin war es auch möglich den Widerruf durch das Rücksenden der Ware geltend zu machen.

Grundsätzlich müssen Sie sicherstellen, dass die Ware bzw. das Schreiben und die Warensendung vor Ablauf der Frist beim Vertragspartner eingeht.

 

Folgen des Widerrufs

Die Folgen des Widerrufs sind in §357 BGB geregelt. Nach diesem wird der Verbraucher nicht von sämtlichen Pflichten befreit. So muss er unter Umständen Wertersatz für die Verschlechterung der Sache leisten.

In jedem Fall müssen Sie gewährleisten, dass die erhaltene Leistung wieder an den Vertragspartner geht. Sie können nicht verlangen, dass die Ware abgeholt wird oder ähnliches. Bis Juni 2014 musste der Unternehmer die Fracht übernehmen, wenn der Warenbestellwert 40€ übersteigt. Seit Juni 2014 kann der Unternehmer Ihnen die Rücksendung in Rechnung stellen. Zudem wird Ihre Zahlung rückabgewickelt und der Vertrag aufgehoben. Es entstehen also keine Folgekosten.

Behandeln Sie die Ware also ordnungsgemäß und senden Sie diese sobald wie möglich zurück. Für die schriftliche Erklärung des Widerrufs haben wir Ihnen hier ein Muster-Widerrufsschreiben zur Verfügung gestellt.

 

Widerrufsrecht: Vorlage für ein Widerrufsschreiben

 

Zu den Widerrufsformularen

 

Widerruf Fitnessstudio

Widerruf Handyvertrag

Widerruf Versicherung

Widerruf KFZ-Versicherung

Widerruf Online-Dienste

Zusätzliche Informationen

Darüber hinaus haben wir Ihnen zu folgenden Punkten detaillierte Informationen zusammengestellt:

Widerrufsrecht Internet

Widerrufsrecht ebay

iTunes Widerrufsrecht

Widerrufsrecht Mietvertrag

Widerrufsrecht Fitnessstudio

Widerrufsrecht Österreich

Widerrufsrecht Schweiz

Bild: 

Widerrufsrecht: Wann kann ich einen Vertrag widerrufen? Das Widerrufsrecht ermöglicht es Ihnen einen kürzlich geschlossenen Vertrag innerhalb einer Frist wieder aufzuheben. Hier erhalten Sie alle wichtigen Infos Artikelbewertungen: 19 4.2 / 5 1 19
Schlagwörter:

Kommentare

  1. E. Senn

    Hallo, habe einen Aenderungsvertrag ueber einen Wintergarten unterzeichnet. Noch am selben Tag sah ich, das ich ueber den Tisch gezogen wurde und habe Gebrauch vom Widerrufsrecht gemacht, per Einschreiben mit Rueckschein. Bin ich da herraus oder muss ich den neuen Vertrag akzeptieren?

  2. Mary

    Wie ist das mit der Kündigung in diesem Fall.
    Vom Jobcenter zu der VdK geschickt…
    Dort muss man zu erst mal alles angeben iklu Kontoverbindung wenn man neu ist
    Dann die Ansage, nachdem sie meinen Grund wusste warum ich um Rat frage.
    ” wenn ich in wiederspuch gehen soll kostet das 2 Jahre beiträge und 40,- für den Wiederspruch =200,-” meine Antwort das kann ich mir nicht leisten.
    Darauf kam ich muss sie erstmal als Mitglied aufnehmen. Das war geschehen und sie erklärt mir das sie ja eigentlich auch gerade gar nix für mich tun kann .
    Ich erhielt noch eine Adresse wo ich mich ja mal hinwenden könnte, aber sie kenne sich da nicht aus…. halten sie mich doch auf dem laufenden, auf Wiedersehen.??
    Und dafür will ich keinen Mitglied Beitrag zahlen.
    Ich habe nichts in der Hand , keine Mitglieder Nummer und auch keine Durchschrift wegen des Sebamandats
    Wie kann ich da kündigen? Und unterschrieben habe ich das ganze am25.05.16 wann läuft denn da die Frist ab?
    Vielleicht könnt ihr helfen.
    LG Mary Ann

  3. Christina Strobel

    Hallo, wir haben einen Ausbildungsvertrag mit einer Privat- Schule abgeschlossen. Nun könnten wir doch in einer anderen Schule aufgenommen werden, da ein Platz frei geworden ist. Ist ein Widerruf möglich in diesem Fall?
    Freundliche Grüße und vielen Dank!!

  4. René

    Bei Abschluss meines Vertrages wurde ich kurze Zeit später von mir unbekannten Leuten in der Bahn beklaut und mir wurden die Handys sowie alle dazugehörigen Unterlagen geklaut. Ich bin in der Bahn eingeschlafen und VideoAufnahmen werden nur 48h gespeichert. Am Abend wurde ich dann auch noch von der Polizei verhaftet da ich eine Geldstrafe offen hatte. Daher konnte ich nicht mehr agieren um mich vor den horenzen Kosten des Vertrages zu schützen. Alle Versuche mich aus diesem Vertrag zu lösen gingen schief da niemand das von mir angegebene Passwort wusste. Nun bin ich wieder draußen und möchte wissen ob ich nun im Nachhinein eine außerordentliche Kündigung machen kann um mich von den entstandenen Kosten lösen kann.

  5. Wolfram Pocha

    Was kann ich da gegen tun habe für einen Opel Corsa einen Kaufvertrag unter schrieben aber der Opel Corsa kam erst Wochen später hatte keine Probefahrt gemacht und als der Opel Corsa kam und ich ihn sah glaubte ich es nicht dieser Opel Corsa gefiel mir nicht und jetzt besteht der Verkäufer auf den Kaufvertrag
    Dieses Auto ist eine zumutung

  6. Kira

    Wie ist das bei einem Ratenzahlungsvertrag bei dem man aber noch keine Leistung erhalten hat, kann ich da zurück treten?
    Laut der Dame am telefon müsste ich dann eine “Strafe” von 30% des Gesamtbetrags bezahlen…

  7. Lorin

    Widerrufen kann man ja nur in den 14 tage, sind die 14 tage um, bleibt man in dem Vertrag drin Verwickelt ? außer man schreibt Kündigung.. und Kündigung hat ja auch einen Frist zeit.. weiß nicht was ich tun soll..

  8. AllenSmithee

    Hallo, ich habe 2009 bei mir in der Wohnung die Mitgliedschaft beim VDK unterschrieben. Da ich nachweislich mündlich und schriftlich nicht über mein Widerrufsrecht belehrt wurde, habe ich folgende Fragen:

    1) Gilt bei diesem Vetrag ein Widerrufsrecht?

    2) Da ich noch nicht über mein Widerrufrecht (Alte Fassung von 2009) belehrt wurde, kann ich den Vertrag dann immer noch widerrufen?

    Danke für eine Rückantwort.

  9. Alex Svensson

    Hallo zusammen,
    ich habe als Inhaber eines BuitySalons bei jemanden der bei mir ins Geschäft kam einen Werkvertrag für Werbung unterschrieben. Das ganze war innerhalb von zwei Minuten erledigt. Keine widerrufsbelehrung erhalten und auch keine Übersicht der kosten. Jetzt soll ich dreimal knapp 1000 Euro für einen werbeaushang bezahlen.
    Im Nachhinein kommt mir das sehr komisch vor. Habe ich ein widerrufsrecht?
    Vertrag am 28.11.15 unterzeichnet. Am 02.11.15 kam schon die erste Rechnung.
    Vielen Dank für eure Hilfe!

  10. schmidt

    Hallo , hab DSL Vertrag im Oktober 2013 abgeschlossen , da meine Nummer aber noch bei der Telekom für 2 Jahre blockiert War konnte ich den Anbieter nicht wechseln, erst am 4.11.2015 konnte ich den neuen Anbieter testen . Leider hat er mir nicht zugesagt und ich habe gekündigt. Die Kündigung wurde aber nicht akzeptiert, da die Frauen am Telefon meinten das der Vertrag im Oktober 2013 unterschrieben wurde und somit 2 Jahre gültig ist. Meine Frage , warum kann ich nicht kündigen ? und wenn es wirklich so ist , müsste doch nach 2 Jahren nur um ein Jahr sich verlängern

  11. Denise

    Hallo
    Ich bin im august in eine abofalle gefallen
    Ich hab mir im internet ein wimpernserum bestellt, habe meine adressdaten eingegeben u in vorkasse bezahlt. Das serum kam auch u 4 wochen später kam ein zweites zum doppelten preis. Ich hab das natürlich nicht bezahlt. Hab mir den lieferschein durchgelesen u da stand das am 19.10. die nächste lieferung kommt u ich bis 16.10. kündigen kann was ich auch sofort gemacht habe
    Ich bin dann nochmal auf die seite um zu gucken wo das denn stand das ich ein abovertrag abschließe u hab diesbezüglich nichts gefunden. ich hab auch kein text zum wiederrufsrecht gefunden. Nun sagte mir eine bekannte das wenn kein hinweis zum wiederrufsrecht da steht ich ein jahr zeit hätte vom vertrag zurückzutreten anstatt der üblichen 14 tage
    Stimmt das?

  12. Bruhnsi

    In unserer Beratungsstelle habe ich regelmäßig mit Menschen zu tun, die z.B. Handyverträge abgeschlossen haben, deren Inhalte sie wegen (offensichtlich erkennbaren) fehlenden Sprachkenntnissen gar nicht verstehen konnten und wegen derer sie nun in Zahlungsschwierigkeiten geraten sind. Gibt es hier Möglichkeiten, aus diesen Verträgen wieder heraus zu kommen? Können diese Menschen auch nach mehreren Monaten noch aus diesen Handy-Verträgen herauskommen? viele Grüße S.Bruhns

    1. berni Autor des Artikels

      Hallo Schlesinger,
      wie oben beschrieben entsteht ein Widerrufsrecht generell nur zwischen Unternehmen und Verbraucher. Außerdem sind andere Voraussetzungen hier nicht gegeben. In der Regel kann in diesem Fall also kein Widerrufsrecht bestehen. Bei Detail-Fragen sollten Sie sich rechtlichen Rat ersuchen.

      Beste Grüße
      Berni vom meine-kuendigung.de Team

  13. volkerdehn

    Hiermit möchte ich meinen Vertrag fristgerecht kündigen,mein Enkel hat mit meinem Handy gespielt. Mit freundlichen grüßen volkerdehn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.